Keck begrüßt weitere Verbesserungen im Tierschutz

Wien (OTS/SK) - "Österreich nimmt seit dem Beschluss des Tierschutzgesetzes 2005 eine Vorreiterrolle in Sachen Tierschutz auf internationaler Ebene ein. Jetzt werden weitere Verbesserungen im Bereich des Vollzugs des Gesetzes und bei der Tierhaltung mit einer Novellierung umgesetzt", zeigte sich SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck erfreut über die im heutigen Gesundheitsausschuss beschlossene Änderungen im Tierschutzgesetz. Es seien in der Praxis einige Verbesserungsmöglichkeiten aufgetaucht, die somit eingearbeitet werden. ****

Der SPÖ-Tierschutzsprecher skizzierte die Eckpunkte der Änderungen:
"Es wird die Arbeit des Tierschutzrates durch Arbeitspläne und klare Aufträge effizienter gemacht, es werden Regelungen zur Ausbildung und zum Verhaltenstraining von Hunden ermöglicht. Weiters wird die Möglichkeit der Verhängung von Tierhaltungsverboten bei Strafverfahren und die Anordnung des Informationsaustausches über Tierhaltungsverbote zwischen den Behörden geschaffen."

Tierhaltungsverbote können derzeit teilweise umgangen werden, weil kein Datenaustausch zwischen den Behörden der einzelnen Bundesländer vorgesehen ist. Auch bestehe keine Möglichkeit ein Tierhaltungsverbot zu verhängen, wenn von einer Strafverfolgung wegen Tierquälerei nur auf Grund diversioneller Maßnahmen abgesehen wurde, erklärte Keck.

"Dies wird jetzt im Sinne des Tierschutzes geändert. Es ist erfreulich, dass uns hier eine Vier-Parteien-Einigung gelungen ist", so Keck. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015