LR Anschober: NAP - Regierung will Österreich offensichtlich in Abhängigkeit von Öl belassen und tausende Grüne Jobs gefährden

50 Prozent Erneuerbare Energie in Österreich bis 2020 wäre statt Ausbau im Schneckentempo problemlos möglich

Linz (OTS) - Österreichs Bundesregierung hat offensichtlich weder aus der Ölkrise, noch von der Klimakrise noch von der Megachance auf zehntausende Grüne Jobs etwas gelernt. "Die Ziele des "Nationalen Aktionsplans Erneuerbare Energie" zur Erreichung der Energie- und Klimaschutzziele der EU, die Österreich nun nach Brüssel meldet, sind nicht nur unambitioniert, sie sind skandalös niedrig, unterschreiten bisherige Ziele bei weitem und führen zu einer radikalen Verlangsamung des Umstiegtempos weg von fossilen, hin zu erneuerbaren Energieträgern", kritisiert OÖ Grüner Umweltlandesrat Rudi Anschober.

Beispiele:

?Innerhalb von 10 Jahren soll der Anteil Erneuerbarer Energie bei der Wärme- und Kälteversorgung lediglich um 2 Prozentpunkte steigen (von 30,5 im Jahr 2010 auf 32,6 im Jahr 2020) - in den vergangenen 5 Jahren ist der Ausbau viel stärker gewachsen - von 24,3 % im Jahr 2005 auf die aktuellen 30,5%) - zum Vergleich: Oberösterreich liegt 2010 bereits bei 35% und will bis 2020 auf 50% ausbauen

?auch der Anteil Erneuerbarer Energie am Stromverbrauch soll lediglich minimal von 69,1 % im Jahr 2010 auf 70,6 % im Jahr 2020 steigen.

?und der Anteil Erneuerbarer Energie am Energieverbrauch unserer Gebäude soll sich ebenfalls kaum verändern: Ziel ist eine Erhöhung von derzeit 35% auf 38% im Jahr 2020.

Anschober: "Die österreichische Bundesregierung fixiert sich also auf Minimalstziele und verringert das bisherige, zu langsame Umstellungstempo nocheinmal drastisch. Dabei zeigen alle Expertisen, dass ein Anteil Erneuerbarer Energie von 50% im Jahr 2020 problemlos erreichbar wäre, dass die Beibehaltung der starken Abhängigkeit von Ölimporten zu immer höheren Kosten und Belastungen für Wirtschaft und Konsumenten führen wird (nach der
Katastrophe ist ein weiterer Preisschub zu erwarten) und dass ein mutiges Ausbaukonzept der Erneuerbaren bei gleichzeitiger Umsetzung von Energieeffizienzprogrammen DER Jobmotor der nächsten Jahre werden könnte. Viele grüne Jobs wackeln durch dieses Defensivprogramm der Bundesregierung, die historische Chance auf ein grünes Wirtschaftswunder wird nicht genutzt. Denn zu befürchten ist, dass die Maßnahmenprogramme, Förderprogramme und legistischen Initiativen der kommende Jahre von der Bundesregierung an den Zielen des NAP gemessen werden und dementsprechend unambitioniert ausfallen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001