MAHNWACHE - erste temporäre Installation am Morzinplatz

Eröffnung: Freitag, 2. Juli 2010, 14 Uhr

Wien (OTS) - Es sprechen:
Matthias Herrmann, Kurator
Sandra Frauenberger, Amtsführende Stadträtin für Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal
Andreas Mailath-Pokorny, Amtsführender Stadtrat für Kultur und Wissenschaft
Ines Doujak ist anwesend

Ines Doujaks Projekt erinnert an die Verfolgung sexueller Minderheiten im Dritten Reich, die in der Ermordung tausender homosexueller Männer ihren Gipfel erreichte.

Mit der künstlerischen Intervention soll die Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen thematisiert werden. Drei Monate lang, jeweils freitags von 17 bis 18 Uhr, halten Personen eine MAHNWACHE am Morzinplatz, an dem sich im Dritten Reich die "Gestapo-Leitstelle Wien" befand.

Ines Doujak schafft visuelle Turbulenzen, die ihr Gegenüber heraus- und gegebenenfalls auch überfordern.

Die Künstlerin begreift Gedenken und Erinnerung als einen nicht primär individuellen, kontemplativen Vorgang, sondern einen auf Erneuerung und Veränderung basierenden kollektiv zu verhandelnden Prozess, der durch Affekte gesteuert und manipuliert werden kann.
In der MAHNWACHE verleiht Ines Doujak der Erinnerung an das von diesem Ort ausgehende Grauen eine physische, in das Heute reichende menschliche Präsenz.

Mahnwachen:
9. Juli bis 1. Oktober 2010, jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr. Anlässlich der Regenbogenparade wird auch am Samstag, 3. Juli 2010, eine Mahnwache stattfinden

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Murschetz
Presse KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien
Tel: 52189-1221 presse@koer.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHA0001