Walser zu Schulschluss: Schluss mit dem Sitzenbleiben und Nachhilfeunwesen

Grüne: Schülerinnen und Schüler haben genauso ein Recht auf erholsame Ferien wie ihre Familien

Wien (OTS) - Auch heuer werden wieder etwa 55.000 SchülerInnen das Schuljahr mit einem oder mehreren "Nicht genügend" im Zeugnis nicht positiv abschließen, für über 40.000 von ihnen heißt das dann im Herbst, dass sie das Schuljahr auch wiederholen müssen. "Das sollte als Alarmsignal für die Bildungspolitik verstanden werden", so Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen: " Obwohl die Eltern jährlich ca. 140 Millionen Euro in private Nachhilfe investieren, muss im Schnitt jedes fünfte Kind zumindest einmal in der Schullaufbahn ein Schuljahr wiederholen. "Das ist pädagogisch weitgehend unsinnig, erzeugt Versagensängste, kostet den Staat viel Geld und bringt enormen Druck in die Familien."

"Der Unterricht muss in der Schule bleiben", fordert Walser. Ganztägige Schulen mit Förderangeboten am Nachmittag, individuelle Lernziele, modulare Oberstufen und vor allem die Gemeinsame Schule der 10- bis 14-jährigen sind notwendig, um allen SchülerInnen beste Lernvoraussetzungen zu bieten und die Familien sowohl finanziell als auch organisatorisch zu entlasten. "Schülerinnen und Schüler haben genauso ein Recht auf erholsame Ferien wie ihre Familien", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001