FP-Gudenus: FPÖ fordert verstärkte Kooperation zwischen Polizei und Sicherheitsfirmen in Wien

SPÖ und ÖVP wehren sich gegen sinnvolle Vorschläge zur Anhebung der Sicherheit

Wien (OTS/fpd) - So wie in der Steiermark sollte es auch in Wien möglich sein, dass private Sicherheitsfirmen verstärkt die Exekutive mit Informationen und Wahrnehmungen unterstützen, fordert der Sicherheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Leider lehnten sowohl die SPÖ als auch die ÖVP und die Grünen diesen FPÖ-Antrag im gestrigen Gemeinderat ab. Das, obwohl zum Beispiel die steirische Exekutive schon mit privaten Sicherheitsunternehmen zusammenarbeitet. Die Ziele dieser Kooperation: Einbrüche, Raub und Vandalismus bekämpfen und Verbrechen verhindern, bevor sie passieren. Die Polizei in der Steiermark verspricht sich durch die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsdiensten mehr Prävention und eine höhere Aufklärungsquote vor allem bei Einbrüchen. Die Mitarbeiter der privaten Firmen sollen verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei melden.

Die FPÖ tritt dafür ein, dass dieses Konzept auch in Wien verwirklicht wird, wo 50 Prozent der Straftaten in Österreich stattfinden. Wir sind die einzige Sicherheitspartei, so Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005