FP-Frank zu Monte Laa: Stau, Wind, Schatten, Lärm

Die Bürger von Monte Laa leiden unter Großprojekten!

Wien (OTS/fpd) - Was sich in der von der FPÖ beantragten Bürgerversammlung im Zusammenhang mit Monte Laa bereits abzeichnete, wurde jetzt bittere Realität für die Anrainerinnen und Anrainer. Drei Hochhaustürme zwischen 70 und 110 Meter werden errichtet und verschlechtern die Wohnsituation enorm. Wind und Schatten, Lärm, Verkehrsprobleme usw. wurden von 850 Bewohnern im Flächenwidmungsplan beeinsprucht, berichtet die Favoritner Gemeinderätin der FPÖ-Wien, LAbg. Henriette Frank.

Trotz aller Beteuerungen von Bürgermeister Häupl, die Anliegen der Bevölkerung ernst zu nehmen, wurde entgegen den Wünschen der Bewohner von der SPÖ der Flächenwidmungsplan im Gemeinderat abgesegnet. Außer einem ständig überfüllten Bus gibt es kein attraktives Verkehrsmittel. Straßen- und U-Bahn liegen in weiter Ferne, obwohl die massive Verdichtung durch die gebauten Objekte klarerweise auch ein Mehr an zu befördernden Personen nach sich zieht, so Frank.

Eine vertane Chance, endlich in Favoriten ein längst fälliges Verkehrskonzept umzusetzen, denn nach wie vor sind Großprojekte wie Thermensiedlung, Wienerberg City, Campus und letztendlich auch Monte Laa entgegen aller Versprechungen nicht an ein zeitgemäßes Beförderungsmittel angeschlossen. Die FPÖ hat unter all diesen Umständen im Sinne der Bürgerinitiative diesen Antrag abgelehnt und hofft, dass eine einsichtige SPÖ bald mit der Umsetzung vieler Versprechungen im Bezirk Favoriten beginnt, schließt Frank. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003