LR Ragger: Seltsamer Stil der Villacher Sozial-Stadträtin

Demonstration, bevor überhaupt ein Gespräch geführt wird

Klagenfurt (OTS) - "Die Villacher Sozialstadträtin Gerda
Sandrieser spielt offenbar im Verein mit einer Schuldirektorin ein seltsames politisches Spiel. Bevor mit mir ein Gespräch geführt wurde, geschweige denn das Problem überhaupt an mich herangetragen wurde, initiiert Sandrieser eine Demonstration von Eltern", kritisiert Kärntens Sozialreferent Landesrat Christian Ragger. Konkret geht es um die physiotherapeutische Betreuung von Kindern an der Sonderschule für Schwerstbehinderte in Villach.

Stadträtin Sandrieser habe dabei nicht einmal geprüft, wer dafür zuständig ist. Es ist nicht die Sozialabteilung, sondern der Verein AvS. Dieser hat - ohne Rücksprache mit der Sozialabteilung - den Vertrag mit einer Physiotherapeutin, die als Karenzvertretung angestellt war und welche die Kinder an der Schule versorgt, nicht mehr verlängert.

"Ich bin gerne bereit, dass wir hier eine Lösung finden, vor allem auch wenn die Stadt Villach einen Beitrag leistet. Aber dazu wäre es notwendig, dass man ein Gespräch vereinbart, was bisher nicht geschehen ist. Sandrieser will offensichtlich lieber demonstrieren, statt reden", erklärte Ragger.

Ragger weist darauf hin, dass die Sozialabteilung für die physiotherapeutischen Ambulanzen der AvS jährlich 1,1 Millionen Euro zur Verfügung stellt und hier keine Kürzung vorgenommen worden sei. Wie in mehreren Bereichen, stelle sich auch hier das Problem, dass die für die Physiotherapie gesetzlich zuständigen Krankenkassen die Patienten im Stich lassen. Sie zahlen seit Jahren nur einen unzureichenden Kostenzuschuss und verschieben die Verantwortung auf das Land und die Gemeinden, die immer mehr zahlen sollen. "Wenn Stadträtin Sandrieser glaubt, dass sie Leute auf die Straße schicken muss, dann sollte sie ihnen auch sagen, wer in Wahrheit zuständig ist. Das sind nämlich bei der Bezahlung von Therapien für beeinträchtigte Kinder eindeutig der Sozialminister und der Gesundheitsminister", so Ragger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro Landesrat Mag. Christian Ragger
Pressesprecherin: Mag. Kristina Terplak

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001