Cortolezis-Schlager zu Hochschuldialog: Nun ist die Politik mit klarem Umsetzungsauftrag am Zug

Wien (OTS/ÖVP-PK) - ÖVP-Wissenschaftssprecherin Mag. Katharina Cortolezis-Schlager begrüßte heute, Donnerstag, anlässlich der gestrigen Präsentation des Endberichts den Dialog Hochschulpartnerschaft als innovatives Element der Politikgestaltung. "Es wurden unterschiedliche Erwartungshaltungen formuliert sowie diesbezügliche Ambivalenzen und Übereinstimmungen herausgearbeitet. Neben dem regen Austausch und einem gemeinsamen Informationsstand wurde auch eine Vielzahl an Empfehlungen ausgearbeitet. Nun soll im eigens eingerichteten Unterausschuss Wissenschaft im Parlament mit der Umsetzung auf politischer Ebene begonnen werden." Die Abgeordnete zeigte sich erfreut, dass die Ministerin klar gemacht hat, die wichtigsten Empfehlungen des Hochschuldialogs sofort in die Umsetzungsphase zu bringen. ****

"Die Verbindung von Hochschuldialog und Unterausschuss Wissenschaft ist die Grundlage dafür, dass keine Ideen und Empfehlungen verloren gehen. Auf parlamentarischer Ebene werden die Empfehlungen nun unter Einbeziehung von Expertinnen und Experten wie etwa der Wissenschaftsrat oder dem FWF behandelt. Der Endbericht und die darin enthaltenen Empfehlungen stellen eine gute Grundlage für die Beratungen im Parlament dar", erklärte Cortolezis-Schlager.

"Der Hochschuldialog hat gezeigt, dass durch die Einbeziehung aller HochschulpartnerInnen ein breiter Konsens gefunden werden konnte, der nun der Politik als richtungweisender Impuls dienen wird. Ich möchte mich in diesem Zusammenhang bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement in den letzten Monaten bedanken" so Cortolezis-Schlager weiter.

In Österreich gibt es in den unterschiedlichen Studienrichtungen höchst divergierende Betreuungsverhältnisse. "Wir brauchen für die Studieneingangsphasen ein Gesamtkonzept, das verpflichtende externe Studien- und Berufsberatung an den Schulen, Kooperationen mit den Unis ab der Oberstufe und spezielle Schnupperangebote für künftige Studienanfänger beinhaltet", so Cortolezis-Schlager.

Die ÖVP-Wissenschaftssprecherin abschließend: "Wir müssen vor dem Hintergrund der Entwicklung des europäischen Wissenschafts- und Hochschulraums geeignete Rahmenbedingungen für den tertiären Sektor entwerfen. Mit der Ausarbeitung des Österreichischen Hochschulplans soll eine klare Aufgabenteilung und Schwerpunktsetzung angestrebt werden, damit Österreichs Hochschulen weiterhin im internationale Wettbewerb bestehen können."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002