Koralmbahngipfel: Finanzierung ist gesichert

LH Dörfler: Endlich sind Unsicherheiten beseitigt - Das Projekt mit europäischer Dimension ist große Chance für Kärnten und Steiermark

Klagenfurt (OTS/LPD) - Ein klares Bekenntnis für den Koralmtunnel gab es heute, Freitag, von Bundeskanzler Werner Faymann und Infrastrukturministerin Doris Bures beim großen Koralmbahngipfel in Frauental an der Laßnitz in der Steiermark. Landeshauptmann Gerhard Dörfler zeigte sich sehr erleichtert, verlangte aber, dass es jetzt endlich auch ein deutliches Zeichen von Finanzminister Josef Pröll geben müsse.

Der Koralmtunnel sei nicht für Verunsicherungen geeignet, er ist eine langfristige Investition in die nächste Generation, sagte Faymann. "In unserem Land gibt es eine Weststrecke, nun muss auch Wien - Klagenfurt in zweieinhalb Stunden möglich werden." Faymann verwies auf die Wichtigkeit dieses transeuropäischen Korridors, der ein bestimmender in Europa werden soll.

"Es gibt keinen Bau- und Investitionsstopp, die Finanzierung des Baulos Koralmtunnel 2 ist gesichert", kündigte Bures an. Es sei wichtig die Südstrecke, die teilweise noch aus der Monarchie stamme, ins 21. Jahrhundert zu bringen. Natürlich werde es wie bei allen Infrastrukturprojekten Evaluierungen geben, damit würden nach Einsparungspotentialen gesucht, so Bures. Aber an der Koralmbahn gebe es keinen Zweifel.

Jetzt sei endgültig der Point of No Return überschritten, freute sich Dörfler. "Ich vertraue dem Bundeskanzler, auf sein Wort kann man sich verlassen." Der heutige Tag sei aber nur eine Zwischenklarstellung, jetzt ist auch ein deutliches Zeichen vom Finanzminister angesagt. "Pröll muss endlich die Gesamtfinanzierung sicherstellen", so der Kärntner Landeshauptmann. Mit dem intensiven Lobbying in Brüssel sei man schon sehr weit gewesen, daher hätte sich Österreich diese Blamage eines Baustopps nicht leisten können.

Dörfler betonte weiters, dass es aber keine Dauerbaustelle werden dürfe, der Bau müsse jetzt zügig weitergehen. Er übermittelte außerdem die Grüße von Renzo Tondo, dem Präsidenten von Friaul-Julisch Venetien. "Dort ist in der letzten Zeit die Verunsicherung groß gewesen, jetzt kann ich meinem Amtskollegen am Sonntag beim großen 'senza confini' Festradeln die positiven Neuigkeiten des Koralmbahngipfels mitteilen."

Die Koralmbahn sei gemeinsam mit dem Semmeringtunnel für den Süden Österreichs das wichtigste Infrastrukturprojekt des Jahrhunderts, so auch der steirische Landeshauptmann Franz Voves. "Nun ist das Projekt endlich unumkehrbar."

LHStv. Peter Kaiser bezeichnete den heutigen Tag als sehr erfolgreichen für Kärnten und Österreich. "Der Koralmtunnel ist entscheiden für die Zukunft von Generationen."

"Heute ist ein wichtige Entscheidung quer über Parteigrenzen und Regionen gefallen", sagte auch die steirische Landesrätin Christine Edlinger-Ploder.

Im Rahmen des großen Koralmbahngipfels wurde auch eine Besichtigung des Baufortschrittes durchgeführt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001