Weiterbildung (k)ein Thema für Österreichs Klein- & Mittelunternehmen?

553 TeilnehmerInnen bei 4. Konjunkturbarometer-Umfrage

Wien (OTS) - Gemeinsam mit Marketagent.com setzte Unternehmerweb
im Frühsommer die 4. Konjunktur-Barometer Umfrage um. 553 TeilnehmerInnen konnten bei der aktuellen verzeichnet werden.

Mit 372 Unternehmern, Entscheidungsträgern und leitenden Angestellten wurde die Kernzielgruppe optimal erreicht. Als starke Kooperations-partner beteiligten sich die Volksbank AG, die Job-Plattform Karriere.at, das Microsoft KMU Portal, das POOL Kooperationsservice der Wirtschaftskammer Wien, die ÖSB-Consulting GmbH und die FH bfi Wien/ Studiengang "Technisches Vertriebsmanagement".

"Innerhalb der Kernzielgruppe erreichten wir diesmal bereits 76,2% all jener, die in Entscheidungen der Unternehmensführung eingebunden sind. Mit den Ergebnissen von mittlerweile vier Umfragen können, bei den immer wiederkehrenden Kernfragen zur Konjunkturlage, interessante Vergleiche gemacht werden. Beurteilten beispielsweise 2008 und 2009 noch 14,8% bzw. 13,4% der Befragten die gegenwärtigen Standort-bedingungen der Österreichischen Wirtschaft als sehr gut, so waren es bei der letzen Umfrage nur 9,9%. Die Konstanz der Standortbedingungen wird innerhalb der nächsten zwölf Monate mit 53% als "gleich gut" eingestuft. Die Ergebnisse von 2009 und 2010 decken sich nahezu. 2008 sah die Einschätzung anders aus. So waren im April 2008 von der Konstanz noch 68,9% überzeugt. Im November 2008 hingegen nur noch 48,1%. Das zeigt eine interessante Bewegung, vor allem unter Einbeziehung wirtschaftlich turbulenter Zeiten. Eine spannende Gegenüberstellung der Ergebnisse zeigt sich auch bei den Fragen nach Investitions- und Mitarbeiterentwicklung innerhalb der nächsten zwölf Monate", so Thomas Schwabl von Marketagent.com.

Doris Helm von Unternehmerweb ergänzt:"Vor allem bei der Erhebung, wie die gegenwärtige wirtschaftliche Situation in Österreich für die Branche, in der das Unternehmen der Befragten tätig ist, aussieht, zeigt sich eine klare Entwicklung: Beurteilten im April 2008 die Befragten die Situation mit 53,7% noch als "eher gut", so sehen wir beim letzten Ergebnis, dass dieser Ansicht nur noch 38,4% der Befragten sind. Als "eher schlecht" sahen die Situation im April 2009 nur 9,6%. Mittlerweile ist die Wahrnehmung bei 22,6%. Als sehr schlecht können wir die Werte von April 2008 mit 1,9% und Mai 2010 mit 3% gegenüberstellen. Eine ähnliche Verschiebung ist auch bei der Beantwortung bei der Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation des eigenen Unternehmens festzuhalten."

"Für mich zeigt sich nun auch bei den Umfrage-Ergebnissen, dass es schwer ist, KMU und speziell sehr kleinen Betrieben bzw. EPU die Wichtigkeit von Investitionen in Aus- und Weiterbildung zu veranschaulichen. Auch wenn kurzfristig nur Kosten anzufallen scheinen, so erarbeitet sich ein Unternehmen auf diese Art und Weise einen Vorsprung und damit auch einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz", fügt Harald Labes, Online-Manager des Microsoft KMU-Portals bei.

Oliver Göstl von der ÖSB Consulting GmbH ergänzt anschließend:"Das Barometer zeigt eben eine sehr vorsichtige Einschätzung der wirtschaftlichen Situation. Dies spiegelt sich folglich auch im Aus-und Weiterbildungsschwerpunkt der Befragung wider: Kostenfreie Beratungen werden von über 75% der Befragten in Anspruch genommen. Dabei spielen Wirtschaftskammer und AMS die größte Rolle. Thematisch liegt der Schwerpunkt der Weiterbildung auf Verkauf, Vertrieb, Marketing. Kundengewinnung ist in Zeiten schwieriger Märkte das Gebot der Stunde."

"Für die Zukunft bilden vor allem für EPUs Kooperationen die entscheidende Größe, um am Markt zu bestehen. Rechnet man die Items "Sehr wichtig" und "Eher wichtig" zusammen, so ergibt sich ein deutliches "JA" von 89,5 % für die Wichtigkeit von Kooperationen im EPU-Bereich. Dies spiegelt sich auch im Bedarf der Aus-, Weiter- und Fortbildung wieder, wo 40,9 % der Befragten einen Bedarf für Kooperationen und Netzwerke signalisieren. Dies wird nur vom Bereich "Verkauf & Vertrieb" mit 46,0 % übertroffen", so Roman Anlanger, Studiengangsleiter "Technisches Vertriebsmanagement" an der Fachhochschule des bfi Wien.

"Für den Kooperationspool der Wirtschaftskammer Wien sind die Ergebnisse sehr aufschlussreich und erfreulich. Fast 90% empfinden Kooperationen für ihr Unternehmen und für weitere Planungen als "sehr wichtig" und "eher wichtig". Interessant, dass der Wert bei Frauen (89,3%) und Männern (89,6%) fast ident ist. Erfreulich auch, dass für fast alle Altersgruppen Kooperationen gleich wichtig sind.", ergänzt Fredy Baumgartner vom Kooperationsservice POOL der WK Wien bei.

"Die Ergebnisse der Studie spiegeln die derzeitige wirtschaftliche Situation in Österreich bzw. in unserer Branche sehr gut wider. Die stetig steigende Anzahl von Stellenanzeigen auf karriere.at zeigt auch, dass Unternehmen wieder vermehrt an eine positive Entwicklung der heimischen Wirtschaft glauben", ergänzt Oliver Sonnleithner von Karriere.at als positiven Aspekt.

Abschließend fügt Helm hinzu:"Gerade die Umfrage-Ergebnisse unterstützten uns in der Planungsphase der aktuellen, kostenlosen Seminarabendreihe von "UnternehmerWissen.at" enorm. Unser gesetzter Fokus mit "Marketing, Verkauf, Vertrieb" wurde eindeutig bestätigt. Für Unternehmerweb ist es ein besonderes Anliegen, österreichischen Unternehmen kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Dank vieler überaus kompetenter, engagierter und interessanter Partner können wir ab September 2010 bereits zum zweiten Mal die Seminarabendreihe "UnternehmerWissen.at" mit über 20 Abenden anbieten."

Presseinformation:
Grafiken zu allen genannten Umfrage-Beurteilungen erhalten Sie sehr gerne auf Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Helm
T 01/ 890 01 68
E d.helm@unternehmerweb.at
W www.unternehmerweb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UWE0001