Schwarz verliert (sich), und Blau gewinnt (Kommentar Daniela Gross)

Klagenfurt (OTS) - Sonderlich repräsentativ ist sie nicht, die Umfrage unter den schwarzen Senioren, aber sehr aussagekräftig: 57 Prozent wollen die Koalition mit der FPK weiterführen. Münzt man das auf die Positionen der beiden Kontrahenten Josef Martinz und Klaus Auer um, scheint der Ausgang am Parteitag klar zu sein: für Martinz, der ja ebenfalls am Pakt festhält.
Doch eines dürfte sicher sein: Die parteiinterne Diskussion lässt sich damit auch nicht abstellen. Zwar ginge die Spitze scheinbar geeint hervor, die Diskussion an der Basis schwelt aber weiter, denn da gibt es ebenso 57 Prozent, die sagen, dass die Partei von dieser Koalition nicht ausreichend profitieren kann. Und damit könnte die ÖVP bleiben, was sie jetzt schon ist: ein zweigeteiltes Lager was weder für sie selbst noch für Kärnten gut ist. Immerhin präsentiert sie sich so auf dem Silbertablett als Sündenbock der FPK. Wenn nämlich im Land nichts mehr weitergeht, wird es für die Blauen ein Leichtes sein, einen streitenden Partner vorzuschieben, anstatt selbst dafür geradezustehen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001