VCÖ: Umweltausschuss des Parlaments gibt grünes Licht für Umweltzonen

VCÖ: In Berlin verringerte Umweltzone Diesel-Ruß um 24 Prozent

Wien (OTS) - Der VCÖ begrüßt den heutigen Beschluss der IG Luft Novelle im Umweltausschuss des Nationalrats. Der VCÖ weist darauf hin, dass damit die Einführung von Umweltzonen möglich wird. In Berlin ist im ersten Jahr nach Einführung der Umweltzone der Ausstoß von Diesel-Ruß um 24 Prozent gesunken, die Stickoxid-Emissionen um 14 Prozent. Der VCÖ weist darauf hin, dass in Wien heuer bereits an 52 Tagen zu viel Feinstaub in der Luft war.

Dieselabgase enthalten Rußpartikel und Stickoxide, die extrem gesundheitsschädlich sind. Vor allem Kinder und ältere Menschen sind gefährdet. "Deshalb begrüßt der VCÖ, dass der Umweltausschuss mit dem Beschluss der IG Luft Novelle grünes Licht für Umweltzonen gegeben hat. Die Gesundheit unserer Kinder hat Vorrang", betont VCÖ-Experte DI Martin Blum.

In Deutschland gibt es in bereits mehr als 40 Städten Umweltzonen. Wie dringend nötig Maßnahmen in Österreich sind, zeigt die aktuelle Feinstaub-Analyse des VCÖ: Mit Ausnahme des Burgenlands wurde in allen Bundesländern der Feinstaub-Jahresgrenzwert bereits jetzt überschritten. Am höchsten ist die Belastung in Wien, Graz, Salzburg und Leibnitz. "Städte, die keine Umweltzone einführen möchten, könnten mit einer City-Maut die Luftqualität deutlich erhöhen", so VCÖ-Experte Blum. Der VCÖ fordert zudem mehr Bahnverbindungen für Pendlerinnen und Pendlern und die Abschaffung des bestehenden Steuerprivilegs auf Dieseltreibstoff.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer,
Tel.: (01) 8932697, Mobil: (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001