Grüne Wien zu Kulturstudie: Sichtbarkeit von MigrantInnen in Kulturpolitik notwendig

Schreuder: Transkulturelle Aktivitäten fördernswert und notwendig

Wien (OTS) - "MigrantInnen sind in der Wiener Kulturpolitk unterrepräsentiert", so Grün-Gemeinderat Marco Schreuder anlässlich der heute präsentierten Studie zur transkulturellen Realität in Wien. Die Grünen Wien unterstützen die Forderungen nach mehr Sichtbarkeit von MigrantInnen in der Wiener Kulturpolitik, wie sie in der heutigen Pressekonferenz von Ülkü Akbaba, Marty Huber und Ljubomir Bratic geäußert wurden. Grün-Gemeinderat Marco Schreuder: "Seit vielen Jahren fordern auch die Grünen neue Akzente bei inter- und transkulturellen Aktivitäten der Stadt Wien. MigrantInnen dürfen in der Wiener Kulturpolitik nicht länger unsichtbar sein. Das widerspricht den realen gesellschaftlichen Gegebenheiten der Stadt. Es reicht nicht, Folklore zu unterstützen. Auch die Kultur braucht aktive Diversitätspolitik", so Schreuder.

Für Schreuder war der neulich von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny einberufene "Wien denkt weiter"-Kongress bezeichnend für die Lage: "Der an sich spannende Kongress diskutierte auch über MigrantInnen - allerdings ohne MigrantInnen. Das muss sich in dieser Stadt einfach ändern", so Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006