Leitl: Rot-weiß-rote Unternehmen werden in der Weltmeisterschaft der Wirtschaft das Spitzenfeld stürmen

WKÖ setzt bis 2015 auf Drei-Säulen Strategie: Standort stärken, Staatshaushalt durch Strukturreformen nachhaltig konsolidieren und Wachstum vorantreiben

Wien (OTS/PWK518) - Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl präsentierte heute, Mittwoch, am Vortag der konstituierenden Sitzung des Wirtschaftsparlaments der WKÖ, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Spitzen der wahlwerbenden Gruppen im WKÖ-Präsidium - Christoph Matznetter (Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband), Fritz Amann (Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender) und Richard Schenz (Industrie) - die Schwerpunkte für die kommende Funktionsperiode. "Bei der Weltmeisterschaft der Wirtschaft wollen wir nicht im Mittelfeld spielen sondern zur Spitze stürmen. Dies gelingt einem Fußballtrainer, wenn neben dem Training von Technik und Kondition, auch Teamgeist und Motivation nicht vernachlässigt werden", so Leitl.

"Österreichs Wirtschaftsbetriebe wollen Vorläufer sein und nicht hinterher hinken. Daher lernen wir von den Besten, um zu den Besten zu werden", unterstrich Leitl. Der Wirtschaftskammerpräsident, der am Donnerstag für weitere fünf Jahre an die Spitze der Wirtschaftskammer bestellt wird, setzt auf eine wirtschaftspolitische Drei-Säulen Strategie bis 2015: Erstens sei der Standort für Unternehmer weiter zu stärken. Zweitens müsse es zu einer nachhaltigen Konsolidierung des Staatshaushaltes - insbesondere durch Strukturreformen - kommen und drittens sei ein qualitatives Wachstum durch Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung anzustreben: "Wir müssen von der Krisenbekämpfung in eine Wachstumsstrategie kommen. Nur so sind neue Arbeitsplätze zu schaffen, nur so erzielen wir die notwendigen Steuern und Abgaben. Konkret betonte Leitl: "Wir müssen kämpfen: Für Erneuern gegen Besteuern, für Vereinfachung gegen Bürokratie, für Wachstum gegen Stagnation, für Kreativität gegen Borniertheit sowie für Werte und gegen das Zockertum".

Darüber hinaus verdeutlichte der WKÖ-Präsident die Wichtigkeit eines positiven wirtschaftlichen Klimas: "Wenn wir richtig und mit Optimismus sowie Zuversicht handeln, steht uns ein unternehmerisches Jahrzehnt bevor. Neben Reformen bei Bürokratie, Gesundheit, Pensionssystem und Bildungswesen müssen wir Investitionen durch ein gezielte Investitionszuwachsprämie ankurbeln. Ich will, dass wir 2015 besser sind als vergleichbare Länder."

Richard Schenz, Vertreter der Industrie im WKÖ-Präsidium, betonte:
"Österreich ist ein Industrieland. Dabei spielen die positiven Rahmenbedingungen eine große Rolle. Wir können unsere Streikdauer in Minuten messen und unsere Techniker sind weltweit gefragt." Die Industrie ist auch mit Problemen konfrontiert: "Das Jahr 2009 war für die Industrie alles andere als einfach. 2010 gibt es vorsichtig positive Entwicklungen. Doch wir müssen die Standortattraktivität weiter verbessern - zum Beispiel bei den Steuern und Lohnnebenkosten. Auch die Lohnabschlüsse werden moderat ausfallen müssen, wenn wir weiterhin international wettbewerbsfähig bleiben wollen", so Schenz, der darauf hinwies, dass die Lohnstückkosten in Deutschland mittlerweile um fünf Prozent geringer seien als in Österreich. Auch habe eine Diskussion über Arbeitszeitverkürzungen in diesen Zeiten sicher keinen Platz. (AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: T:(+43) 0590 900-4362, F:(+43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005