Karas fordert klares Modell für EU-Ratingagentur bis Herbst

Europaparlament leistet Vorarbeit zur Klärung offener Fragen

Brüssel, 23. Juni 2010 (OTS) "Europa kann von einer europäischen Ratingagentur durchaus profitieren. Damit dieses Unternehmen aber der erhoffte Erfolg wird, müssen spätestens bis zum Herbst die offenen Fragen eindeutig geklärt werden", forderte heute EVP-Vizepräsident Mag. Othmar Karas anlässlich eines Workshops der Kangaroo Group im Europäischen Parlament zum Thema Ratingagenturen. Als Vorsitzender der Kangaroo Group hatte Karas diesen Workshop initiiert, im Herbst wird die Arbeit mit einer eigenen Studientagung der EVP-Fraktion ergänzt. ****

Für den Finanzmarktexperten Karas müssen für die Einrichtung einer europäischen Ratingagentur folgende Prinzipien berücksichtig werden: "Die Finanzierung muss geklärt sein. Wird es eine Stiftung oder eine Aktiengesellschaft - und soll die EU-Kommission der Agentur eine befristete und rückzahlbare Starthilfe gewähren? Gleichzeitig muss klargestellt sein, dass die Agentur völlig unabhängig arbeitet und jegliche Unvereinbarkeit von Anfang an ausgeschlossen ist. Daher kommt die EZB als Ratingagentur nicht in Frage", so Karas.

Karas forderte weiters, dass alle in der EU tätigen Ratingagenturen der neuen europäischen Finanzaufsichtsbehörde ESMA unterstellt und von ihr genehmigt werden sollen. "Ich unterstütze diesbezüglich voll den entsprechenden Entwurf von EU-Kommissar Michel Barnier. Da Ratingagenturen nicht an ein bestimmtes Territorium gebunden sind und ihre Bewertungen in ganz Europa genutzt werden können, sind globale transparente Bewertungs- und Veröffentlichungsregeln zu erarbeiten“, so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu) oder
Mag. Andrea Strasser, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-473-311175
(andrea.strasser@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002