FP-Mahdalik: Katastrophale Baustellenkoordination im 22. Bezirk

SPÖ produziert künstlich Stau und Feinstaub

Wien (OTS) - Im 22. Bezirk sorgen Sperren und Verengungen mit Verkehrsanhaltungen auf drei wichtigen Zubringern zur A-23 für Megastaus zu den Verkehrsspitzen. Von einer durch SPÖ-Verkehrsstadtrat Schicker angekündigten verbesserten Baustellenkoordination kann keine Rede sein, kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Durch die gleichzeitigen Baustellen auf insgesamt drei(!) Hauptverkehrsrouten (Stadlauer Straße, Breitenleer Straße und Erzherzog-Karl-Straße) sind die übrigen Zubringer zur A-23 (Biberhaufenweg, Hirschstettner Straße, Rautenweg) klarer Weise völlig überlastet. Folge der dümmlichen Koordination: Man kommt in der Früh nur im Schritttempo aus dem Bezirk, sogar im grünen Lobauvorland wie etwa am Schilfweg bilden sich kilometerlange Autoschlangen, berichtet Mahdalik.

Die Autofahrer und in Mitleidenschaft gezogenen Anrainer fragen sich, für was sich Wien eigentlich einen fürstlich bezahlten SPÖ-Verkehrsstadtrat leistet, dessen Arbeitsplatzbeschreibung sich auf Ausstellungs-, Radständer- und Wartehäuscheneröffnungen zu beschränken scheint.

Drei Hauptverkehrsrouten in einem mit öffentlichen Verkehrsmitteln dürftig ausgestatteten Bezirk gleichzeitig künstlich stauanfälliger zu machen und den Feinstaubausstoß mit Gewalt zu erhöhen - das bringen offenbar nur rote Schreibtischtäter zu Stande, meint Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001