Ein knallrotes Haus für Kinder am Rennbahnweg

Parklife: Kinder und ArchitekturstudentInnen planten ein multifunktionales Gebäude, das zum kreativen Spielen einlädt

Wien (OTS) - Seit kurzem steht den Kindern des Rennbahnweges auf ihrem Aktivspielplatz ein knallrotes Haus, das Parklife, zur Verfügung. Es wurde nach ihren Vorstellungen von ArchitekturstudentInnen der TU Wien in zweijähriger Planungs- und Bautätigkeit maßgefertigt und heute am 23. Juni offiziell übergeben. "Kinder und Jugendliche haben das Recht auf eigene Plätze und Räume. Im Parklife haben die Kinder Platz für alles was ihnen Spaß macht, egal ob sie Theater spielen wollen, ein Video produzieren oder auch Möbel bauen. Dieses Gebäude und der Spielplatz eröffnen ihnen dazu alle Möglichkeiten", erklärt Bildungs- und Jugendstadtrat Christian Oxonitsch.

Kaum etwas, was nicht möglich ist

Kochen, malen, Häuser bauen, basteln, Sport betreiben, Musik und Videos machen, sind nur einige der Aktivitäten die im neuen, multifunktionalen Parklife-Haus möglich sind. Auch der Spielplatz, der seit elf Jahren besteht, wurde umgestaltet und neu strukturiert. Es wurde ein neuer Werkstättenbereich geschaffen. Das Parklife-Gebäude dient aber auch als Bühne für Konzerte der Kids sowie als Tribüne für den angrenzenden Sportplatz. Für Ronny Wolf, Geschäftsführer des Instituts für Erlebnispädagogik (IFEP), der den Aktivspielplatz seit elf Jahren betreut, stand bei diesem Projekt vor allem die Förderung der Kinder im Vordergrund: "Wenn Kinder diese kreative Schaffenserfahrung gemacht haben, dann brauchen sie auch einen Ort, wo sie sich präsentieren und dem Urteil anderer stellen können. Sie brauchen eine Bühne, und das wollen wir mit Parklife erreichen."

Kunst und Design als Herausforderung

Unter der Leitung von DI Peter Fattinger planten 24 ArchitekturstudentInnen des Design Build Studios der TU Wien gemeinsam mit den Kindern das Parklife-Haus. "Von der ersten Entwurfsskizze über die Entwicklung von Modellen und Detailplänen bis hin zur eigenhändigen Ausführung aller Bauarbeiten wurden dabei sämtliche Phasen eines realen Bauprojekts von den Studierenden in Teamarbeit selbst durchlaufen", erklärt Fattinger, der mit Design Build Projekten bereits international reüssieren konnte. "Bei der optischen Gestaltung wurde bewusst die Herausforderung durch Form und Farbe gesucht", wie Peter Fattinger von der TU Wien erklärt. Fattinger: "Parklife ist ein Symbol für die künstlerische und experimentelle Atmosphäre und soll eine herausfordernde Bereicherung des Aktivspielplatzes ein."

Unterstützung von vielen Seiten

Das Projekt konnte vor allem durch die unentgeltlichen Eigenleistungen der Studierenden des Design Build Studio der Technischen Universität Wien, die auch Sponsoren aus der Bauwirtschaft akquiriert haben und die Beteiligung der MitarbeiterInnen des IFEP umgesetzt werden. Gefördert wurde es auch von der MA 13 - Bildung- und außerschulische Jugendarbeit sowie KÖR -Kunst im öffentlichen Raum. "Wir wollen die positive Identität und das soziokulturelle Klima der Stadt stärken. Parklife ist in diesem Zusammenhang ein ideales Objekt der Debatte", erklärt die Geschäftsführerin der KÖR, Bettina Leidl, das Ziel der Förderung durch die KÖR.
Die Eigenleistungen der StudentInnen nicht mit gerechnet belaufen sich die Gesamtkosten des Projektes auf rund 100.000 Euro. Davon wurden 60 % als Sponsorgelder von den StudentInnen selbst organisiert. Die Finanzierung der laufenden Betreuung erfolgt durch Mittel des Bezirkes und der MA 13.

Mitmachen anlässlich des Ferienspiels

Zwischen 6. und 16. Juli sind alle Wiener Kinder im Rahmen des Wiener Ferienspiels eingeladen, das Parklife-Haus zu nützen. In der neuen Werkstatt und im Bauspielbereich stehen Workshops zum Bau von Möbelstücken, Skulpturen und Holzhütten am Programm.

Weitere Informationen zum Aktivspielplatz Rennbahnweg und das Projekt Parklife:
http://www.aktivspielplatz.at/
http://www.design-build.at/park.html

Fotos sind demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder verfügbar.

Rückfragen & Kontakt:

Edith Rudy
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 676 8118 84340
edith.rudy@wien.gv.at
http://www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

Renate Kraft
MA 13 - Fachbereich Jugend/Pädagogik
Telefon: 01 4000-84395
E-Mail: renate.kraft@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012