Sima präsentiert Pilotprojekt Grüne Fassade der MA 48

Vertikalbegrünung als aktiver Beitrag zur Lebensqualität in Wien

Wien (OTS) - "Die Vorteile von grünen Fassaden liegen auf der
Hand: Sie bieten die Möglichkeit zur Begrünung im dicht bebauten Stadtgebiet, vor allem auch dort, wo aufgrund fehlenden Raumes für Wurzeln oder zu schmalen Straßen keine Baumpflanzungen möglich sind. Sie dienen als Sichtschutz, als Bienen- und Schmetterlingsweide und zur Beschattung des Gebäudes", erläutert Umweltstadträtin Ulli Sima.

Aus diesem Grund hat die Stadt Wien heuer die Förderung für die Fassadenbegrünung verdoppelt. Zugleich setzt die Stadt Wien nun ein eigenes Pilot-Projekt zur Fassadenbegrünung im großen Maßstab um. Die Zentrale der MA 48 am Gürtel bekommt in Richtung Gürtel und Einsiedlergasse eine grüne Fassade, rund 2.850 Laufmeter Aluminiumschalen werden mit Stauden, Grasnelken, Lavendel, Gräsern und Kräutern wie Thymian bepflanzt. Die MA 48 wird durch die Nutzung der vertikalen Flächen auf rund 700 m2 Fassade das große Potential zur Staubfilterung und Luftverbesserung nutzen.

Pilotprojekt: Wissenschaftliche Begleitung durch die BOKU

Das Pflanzenkleid bietet einen Regen- und Windschutz sowie einen positiven Einfluss auf die Schall- und Wärmedämmung. Das Projekt wird gemeinsam mit der MA 42 umgesetzt und von der Universität für Bodenkultur Wien und dem Institut für Meteorologie wissenschaftlich begleitet und dokumentiert, handelt es sich doch um ein Fassaden-Projekt in einer in Wien bisher noch nie dagewesenen Dimension.

Die Arbeiten an der Fassade der MA 48 beginnen mit der Aufstellung des Fassadengerüstes am 23. Juni 2010 und werden dann voraussichtlich bis Mitte September abgeschlossen sein.

Grüne Fassade als grüne Klimaanlage

"Grüne Wände beschatten die Fassade und wirken so kühlend auf die Wohnungen, sie sind somit eine grüne Klimaanlage", so Sima. Im Sommer hält sie Sonnenstrahlen ab, nach dem Laufabwurf können die wärmenden Strahlen ungehindert auf die Mauer wirken.

Fassadenbegrünung ist einfach zu bewerkstelligen, wenn man die richtige Pflanzenart wählt und einige Grundregeln berücksichtigt. Für Private gibt es ein Beratungsangebot von der Stadt Wien , im Rahmen einer großen Verteilaktion wurden bereits 20.000 Kletterpflanzen vergeben.

Die Stadt Wien fördert die Schaffung grüner Wände mit max. 2.200 Euro pro Objekt. Je nach Größe beträgt die Förderung zwischen 10 % und 100 %.

Alle Infos auf http://bit.ly/ccw8HQ

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Mediensprecherin
Umweltstadträtin Mag.a Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81353
Mobil: +43 664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at
www.natuerlich.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018