LH Dörfler gratuliert neuem Obmann des Rates der Kärntner Slowenen

Mit Valentin Inzko wird neues Kapitel in der Volksgruppenpolitik eingeläutet - Landeshauptmann rechnet mit gedeihlichem Miteinander

Klagenfurt (OTS/LPD) - Volksgruppenreferent Landeshauptmann
Gerhard Dörfler bewertet die Wahl von Valentin Inzko zum Obmann des Rates der Kärntner Slowenen als eine gute Entscheidung. "Ich freue mich sehr für Valentin Inzko, dass er dieses Amt annimmt und wünsche ihm alles Gute für diese herausfordernde Aufgabe", so Dörfler heute, Montag. Es sei für die Volksgruppe der Kärntner Slowenen ein sehr positives Signal, dass Inzko, der sich als Diplomat und EU-Sonderbeauftragter verdient gemacht habe, dieses Amt übernommen hat.

"Ich bin zuversichtlich, dass es gemeinsam mit Inzko möglich sein wird, auf gleicher Höhe zu kooperieren und zu sachlichen und inhaltlichen Positionen zu finden. Daraus würden sich gute Chancen für die Volksgruppenpolitik ergeben", erklärt Dörfler. Eine Zusammenarbeit mit den Vorgängern von Inzko sei immer sehr schwierig gewesen, weil eine entsprechende Gesprächsbasis gefehlt habe und Streit bzw. Konfrontation statt Kooperation das Ziel des Rates bzw. seiner Führungskräfte gewesen sei. Der Kärntner Landeshauptmann sieht im neuen Obmann auch eine Chance, dass Entscheidungen in der Volksgruppenpolitik künftig leichter fallen könnten. "Nach der Auflösung der radikalen Kräfte im Rat der Kärntner Slowenen gehe ich davon aus, dass wir zu einem gedeihlichen Miteinander finden werden", prognostiziert Dörfler.

Das Verhältnis zum Rat der Kärntner Slowenen habe man bisher als schwierig beschreiben können, Grund dafür seien die Hardliner Karel Smolle und Rudi Vouk gewesen. Mit den beiden anderen Slowenenvertretern, Marjan Sturm und Bernard Sadovnik, gebe es hingegen auf vielen Ebenen eine gute Gesprächsbasis. "Mit Valentin Inzko ist nun eine Person als Obmann gefunden worden, die eine neue Kultur des Miteinanders in die Volksgruppe bringen und somit alle drei Volksgruppenorganisationen vereinen kann", so Dörfler. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001