Wehsely: Mit Stephan Rudas verlieren wir eine der Leitfiguren der Wiener Psychiatrie

Wien (OTS) - =

"Mit Dr. Stephan?Rudas verlieren wir eine der
Leitfiguren der Wiener Psychiatrie. Ein besonderes Anliegen des Psychiaters und Psychotherapeuten war die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen und die Gleichstellung der Psychiatrie mit anderen medizinischen Fachdisziplinen", erklärte die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin und PSD-Präsidentin Mag.a Sonja Wehsely nach Bekanntwerden des Ablebens von Dr. Stephan Rudas. Wehsely zeigte "tiefe persönliche Betroffenheit" angesichts der traurigen Nachricht. "Mir ist es wichtig, der Familie mein herzliches Beileid auszusprechen". Rudas war mit Jahresende 2009 als jahrzehntelanger Chefarzt der Psychosozialen Dienste in Wien in den Ruhestand getreten. Ende der 1970er Jahre war er führend mit der fachlichen Planung der Wiener Psychiatriereform befasst. Mit der Gründung des PSD 1980 übernahm Dr. Rudas?die ärztliche Leitung. "Die Wiener Psychiatrie funktioniert, die PatientInnen können sich darauf verlassen. Das hat viel mit dem Wirken von Stephan Rudas zu tun", schloss Wehsely.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Eipeldauer
Mediensprecher StRin. Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: 01/ 4000/ 81231
Handy: 0676/ 8118 69522
michael.eipeldauer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007