JVP-Kurz: Studienergebnisse zur Freiwilligenarbeit

Junge Menschen sind Spitzenreiter beim freiwilligen Engagement

Wien, 18. Juni 2010 (OTS) „Die Jugend Österreichs verbringt ihre Freizeit nicht nur mit Komasaufen, dem Ansehen von
Gewaltvideos und dem Versagen bei Pisa-Tests - wie oftmals in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Junge Menschen sind leistungsbereit und tun gern etwas für die Gesellschaft“, stellt Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, bei der Präsentation einer Studie zum Thema Freiwilligenarbeit von jungen Menschen fest. Die von marketagent.com durchgeführte Studie zeigt: 60 Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren engagieren sich
freiwillig in Vereinen und Institutionen und sind somit die größte Gruppe der drei Millionen Freiwilligen. Platz Eins belegen beim freiwilligen Engagement Sport, Soziales und Kultur. ****

„Wir präsentieren aber nicht nur Zahlen, sondern erleben das auch vor Ort. In den Gemeinden, Bezirken und Ländern lebt die Gesellschaft von den Leistungen junger Menschen in der Freiwilligenarbeit“, führt Sebastian Kurz aus. Die Studie macht klar, warum junge Menschen freiwillig tätig sind: Über 70 Prozent geben an, etwas bewegen zu wollen, etwas Gutes tun zu wollen und anderen Menschen helfen zu wollen.

Die Bundeskonferenz der Jungen ÖVP am Wochenende in Mondsee steht ganz im Zeichen der Freiwilligenarbeit. Gemeinsam mit 100 Spitzenfunktionären aus ganz Österreich und Bundesparteiobmann Josef Pröll diskutiert die Junge ÖVP über die Leistungen der Freiwilligenarbeit und notwendige Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement vor Ort. „Am Wochenende schnüren wir gemeinsam ein Kraftpaket mit vielen Ideen, um die Rahmenbedingungen für die Freiwilligenarbeit in Österreich zu verbessern“, kündigt Sebastian Kurz an.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Kristina Rausch
Tel.: (01) 40126 610
http://www.junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002