Haberzettl: Koralmtunnel-Baustopp wäre lächerlich

Koralmtunnel ist größtes Tunnelprojekt der Zweiten Republik

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Nationalratsabgeordneter Wilhelm Haberzettl betonte am Donnerstag im Plenum des Nationalrats, dass es "lächerlich" wäre beim Koralmtunntel einen Baustopp durchzuführen. Es wurden bereits 15 Brücken, acht Tunnel und 2 Bahnhöfe errichtet, sagte er. Insgesamt wurden bereits 2,6 Milliarden Euro verbaut. Haberzettl betonte: "Bundesministerin Doris Bures beweist bei dem Projekt Verantwortung. Sie denkt nicht daran, das Projekt abzusagen. Das sollten wir zur Kenntnis nehmen." Haberzettl unterstrich auch, dass der Koralmtunnel kein Teil der Transeuropäischen Netze (TEN) ist und somit nicht zu den hochrangingen Netzen gehört. ****

Zu den Vorwürfen, dass die Gewerkschafter und Angestellten alles daran setzen die Chauffeure zu behalten, sagte Haberzettl: "Es gibt keine Dienstwägen oder Chauffeure bei der Belegschaft der ÖBB. Das wurde durch eine Betriebsvereinbarung geregelt." Haberzettl erinnerte auch daran, dass das oft kritisierte Eisenbahner-Pensionsrecht ein Auslaufmodell sei. 1995 wurde es reformiert. All jene, die seit damals zum Unternehmen gekommen sind, sind nach dem ASVG versichert, betonte er. (Schluss)rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028