Lohfeyer: Vergleichbarkeit und Aufwertung durch Standardisierung der BHS-Matura

Wien (OTS/SK) - Mit dem Schuljahr 2014/15 wird auch für Berufsbildende Höhere Schulen (BHS) eine teilstandardisierte Matura für eine bessere Vergleichbarkeit, höhere Objektivität und mehr Chancengerechtigkeit sorgen. Diesen positiven Effekt der Novelle des Schulunterrichtsgesetzes betonte die SPÖ-Abgeordnete Rosa Lohfeyer in der heutigen Parlamentssitzung. ****

Damit werden ab dem Schuljahr 2013/2014 an den Allgemein Bildenden Höheren Schulen, ein Jahr später an den Berufsbildenden Höheren Schulen, Prüfungen und Abschlüsse österreichweit vergleichbar. Eine abschließende Arbeit mit Präsentation und Diskussion, sowie einer schriftlichen und mündlichen Prüfung werden künftig die 3 Säulen des Schulabschlusses einer BHS prägen. "Trotz standardisierter Prüfungsgebiete bleiben Gestaltungsmöglichkeiten der einzelnen Schulen erhalten", führt die SP-Nationalrätin, die den Pongau, Lungau und Pinzgau im Parlament vertritt, aus. Mit schulautonomen Projekten und der Möglichkeit, Teilprüfungen vorzuziehen, wird den unterschiedlichen Lehrplanstrukturen und Anforderungen einzelner berufsbildenden Schulen Rechnung getragen.

"Der Prozess der Umstellung wird von zahlreichen Maßnahmen begleitet, damit die notwendigen Informationen über Konzept und Entwicklungsschritte der neuen Form der Matura den Weg erleichtern ", erläutert Lohfeyer den Weg zur vergleichbaren Matura, von der nicht nur die Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen sowie Eltern sondern auch Universitäten und Unternehmen profitieren werden. (Schluss) sm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025