GdG-KMSfB-Weller: ORF-Gesetz hat Lichtmomente, aber auch Schattenseiten

Drohende Streichung von Arbeitsplätzen bedroht die Qualität

Wien (OTS/ÖGB) - "Wir blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf dieses Gesetz. Die Rückerstattung der ORF-Gebühren ist natürlich eine absolut richtige Maßnahme. Die angestrebte Reduzierung von Personal ist dagegen der Sache nicht dienlich - sie bedroht die hohe Qualität des öffentlich-rechtlichen Fernsehens", erklärte heute, Donnerstag, der Stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB), Peter Weller.++++

"Auch die angekündigte Reduzierung der Kosten pro Kopf ist in unseren Augen der falsche Weg. Professionelle Arbeit muss fair entlohnt werden", stellte Weller klar. Volle Zustimmung der Gewerkschaft findet dagegen die Verpflichtung, mehr österreichische Produktionen zu senden.

"Der ORF als wesentliches, Identität stiftendes Leitmedium Österreichs muss mit hoher Qualität und professionellen, fair bezahlten MitarbeiterInnen erhalten bleiben", schloss Weller.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB - Referat für Kommunikation und Öffentlichkeit, (01) 313 16 - 83 615, Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0010