Bildungsministerin Claudia Schmied: Neue BHS-Matura ist Meilenstein

Österreich findet Anschluss an internationale Standards

Wien (OTS/SK) - "Die neue BHS-Matura ist kein Schrittchen, sie ist ein Meilenstein", sagte Bildungsministerin Claudia Schmied am Donnerstag im Plenum des Nationalrats. Ab dem Schuljahr 2014/15 werden 45.000 Schülerinnen und Schüler an 660 Schulen die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung an allen AHS- und BHS-Standorten machen. "Mit der neuen BHS-Matura findet Österreich Anschluss an internationale Standards und Entwicklungen", so die Bildungsministerin. Österreich ist damit eines von 22 EU-Ländern, die die Matura teilweise standardisiert haben. ****

Die Bildungsministerin betonte, dass die BHS (Berufsbildende Höhere Schule) "höchste Reputation genießt. Darauf können wir besonders stolz sein." Bei der Einführung der neuen Matura "ist Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg", erklärte Schmied. Sie kündigte an, regelmäßig im Ausschuss über den Erfolg des Projekts zu berichten. Schmied betonte, dass sich mit der Neuregelung der Matura die Inhalte der Lehrpläne nicht ändern werden. Unterstrichen wurde auch, dass "selbstverständlich auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler mit Behinderung Rücksicht" genommen wird.

Schmied kündigte an, dass bei der neuen BHS-Matura ein "ähnlicher Ehrgeiz" wie bei der neuen AHS-Matura an den Tag gelegt wird. Im Herbst werden pro Bundesland drei Informationsveranstaltungen stattfinden, so die Bildungsministerin. Auf der Plattform www.bildung.at wird laufend über die Fortschritte der neuen BHS-Matura informiert. Schmied betonte: "Die neue Matura ist ein Großprojekt. Ich bedanke mich bei allen, die an der Vorlage der Novelle mitgearbeitet haben. "

Direktoren und Lehrer sollen bei Überprüfung der Bildungsstandards eingebunden sein

Der Forderung, die Bildungsstandards an Österreichs Schulen durch externe Prüfer festzustellen, erteilte Schmied eine Absage. Stattdessen sollten die Direktorinnen und Direktoren sowie Lehrerinnen und Lehrer bei der Überprüfung der Bildungsstandards beteiligt sein. Ab 2012 werden 9.000 Lehrerinnen und Lehrer als Test-Administratoren tätig ein, kündigte die Bildungsministerin an. "Feedback und standardisierte Bewertung sollen Teil der Schulkultur werden." Diesbezüglich habe Schmied bereits "konstruktive Gespräche" mit Vertreterinnen und Vertretern der Lehrergewerkschaft. (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0024