Ablinger: Neues ORF-Gesetz ist ein Beitrag zum Kulturland Österreich

Wien (OTS/SK) - Erfreut zeigte sich heute SPÖ-Kultursprecherin Sonja Ablinger gegenüber dem SPÖ-Pressedienst über den Beschluss des neuen ORF-Gesetzes. "Mit dieser Novelle gelingt es, die Weichen in Richtung einer positiven Entwicklung für den ORF, den Medienstandort Österreich und für die österreichischen Kulturschaffenden zu stellen", so Ablinger, die besonders auf den Fortbestand des Film-und Fernsehabkommens und des Radiosymphonieorchesters hinwies. "Auch die Schaffung eines eigenen Informations- und Kulturspartenprogramms bietet neue Möglichkeiten für Kulturschaffende", so Ablinger. ****

Was die Einstellung der Futurezone betrifft, drückte die SPÖ-Abgeordnete ihr Bedauern darüber aus, dass es nicht gelungen war, hier in den Verhandlungen noch eine Lösung zu finden. "Ich gehe jedoch davon aus, dass die Inhalte weiterhin Teil der Berichterstattung des ORF sein werden." Insgesamt sei jedoch das beschlossene Gesetz ein Schritt in Richtung mehr kultureller und medialer Vielfalt. "Die Novelle bringt höhere Qualität, mehr öffentlich-rechtliches Angebot, mehr österreichisches Programm, größere Transparenz und mehr Kontrolle. Und sie ist mit der Absicherung wesentlicher kultureller Institutionen und Abkommen auch ein Beitrag zum Kulturland Österreich", so Ablinger abschließend. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023