SPÖ Lipitsch: FPK versucht zu blenden und hinterlässt verbrannte Erde

Einen Antrag zur Fertigstellung der Koralmbahn an den Sozialminister zu stellen - wie gestern vom FPK gemacht - hat zwar gewisse Komik, zeigt aber die Ahnungslosigkeit.

Klagenfurt (OTS) - "Einem völlig sinnlosen Stück Papier zuzustimmen, dessen einziger Wert darin besteht, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen, wird sich mit der SPÖ auch in Zukunft nicht spielen", kommentiert SPÖ-Nationalratsabgeordneter und ÖGB-Vorsitzender Hermann Lipitsch zum FPK-Antrag betreffend der Sicherung des Koralmtunnels an den Sozialminister.

"Die FPK muss endlich damit aufhören, durch sinnlose Aktionen Abgeordneten, die seriös für die Bevölkerung arbeiten, ihre Zeit zu stehlen. Die Menschen haben mittlerweile erkannt, dass diese Partei nur zu blenden versucht und in Wahrheit nichts anderes, als verbrannte Erde hinterlässt", so Lipitsch weiter.

Heute noch wird ein Antrag zur Fertigstellung des Koralmtunnels an das zuständige Ministerium, nämlich das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gestellt. "Der SPÖ ist die Fertigstellung des Koralmprojektes und die damit verbundene Sicherung der Arbeitsplätze nämlich ein ehrliches Anliegen. Daher stellen wir Anträge auch dort wo sie hingehören", so der SPÖ-Abgeordnete. "Wie stellen uns aber gerne zur Verfügung, Darmann, Strutz und Co. einmal in Ruhe zu erklären, wie das im Nationalrat so alles funktioniert", so Lipitsch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005