Mayer: Einheitliche Bildungsstandards heben das Bildungsniveau

Mehr Eigenverantwortung der Schulen bei objektiver Vergleichbarkeit

Wien (OTS/SK) - "Die Einführung von einheitlichen
Bildungsstandards ist ein bildungspolitischer Meilenstein. Damit gehen wir in die richtige Richtung, um unsere Schulen wettbewerbsfähig zu halten und das Bildungsniveau zu heben", so SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer heute, Donnerstag, zur Änderung des Schulunterrichtsgesetzes, die eine Ausweitung der neuen Matura auf die Berufsbildende Höhere Schulen und die Einführung einheitlicher Bildungsstandards für BHS und AHS vorsieht.****

"Einheitliche Bildungsstandards erlauben Objektivität und Vergleichbarkeit. Das ist umso wichtiger, wenn es darum geht, dass Schulen mehr Eigenverantwortung übernehmen sollen", so Mayer. Sie ermöglichen eine nachvollziehbare Bewertung von Schülerleistungen, die bisher oftmals weit auseinandergeht, und anhand der Erreichung von Bildungsstandards als Kriterium auch eine objektive Bewertung der Schulen.

"Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen wird es uns gelingen, unser Schulsystem weiter voranzubringen", betonte der SPÖ-Bildungssprecher. Bezüglich weiterer notweniger bildungspolitischer Schritte müsse man nun gemeinsam überlegen, wie diese aussehen könnten. Mayer erinnerte in diesem Zusammenhang an das von der SPÖ vorgeschlagene Konzept der gemeinsamen Schule für 10- bis 14-Jährige, für die "die Türen mittlerweile weit offenstehen". (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020