BZÖ-Haubner: Schule muss sich weiterentwickeln!

Wien (OTS) - Von der heute beschlossenen Zentralmatura erwartet
sich BZÖ-Unterrichtssprecherin Abg. Ursula Haubner eine einheitliche Qualität der Ausbildung. "Wir wollen, dass das Schulwesen weiter wettbewerbsfähig bleibt", so Haubner. Dazu sei auch am Leistungsprinzip festzuhalten - "das ist mit der neuen Art der Reifeprüfung möglich!" Kritik und einen Abänderungsantrag vom BZÖ gab es, weil Fachvorstände nicht fix in der Kommission sitzen.

Es sei an der Zeit gewesen, das aus dem Jahr 1974 stammende Schulunterrichtsgesetz zu modernisieren und einheitliche Standards zu schaffen, die auch die Wirtschaft begrüßt, so Haubner. Allerdings seien die Lehrpläne noch nicht entsprechend adaptiert worden. Da die Fachvorstände wichtige Betreuer der Schüler und auch Bezugspersonen für sie sind ist es für die BZÖ-Bildungssprecherin nur logisch, dass sie auch einen fixen Platz in der Prüfungskommission haben sollten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007