Steindl: VPNÖ will durch Polemik verunsichern und drückt sich vor sachpolitischer Arbeit

Gemeinsame Schule bringt endlich gleiche Bildungschancen für alle Kinder

St. Pölten (OTS) - " Die VPNÖ-Mandatare haben nur eines im Sinn:
Sie wollen durch polemische Äußerungen die NiederösterreicherInnen verunsichern, aber so bald es darum geht, sachpolitisch zu arbeiten, drücken sie sich davor", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl zu den Aussagen von VP-LAbg. Bader. Sogar VP-SpitzenpolitikerInnen wie Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, ÖAAB-Generalsekretär Michael Spindelegger und WK-Präs. Christoph Leitl treten nun für die SPÖ-Pläne eine gemeinsame Schule aller 10-bis 14-Jährigen ein, weil sie erkannt haben, dass so gleiche Bildungschancen für alle Kinder gegeben sind. "Der ÖVP NÖ ist es aber egal, dass sie bildungspolitisch auf der Bremse steht - sie tragen ihre parteipolitischen Machtspielchen auf dem Rücken der NiederösterreicherInnen aus. Parteipolitik auf Kosten der Ausbildungschancen unserer Kinder ist letztklassig!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0006