Oxonitsch und Brandsteidl besuchten Berufsschule für Maschinenfertigungstechnik

Hervorragendes Beispiel für "Public-Private-Partnership"

Wien (OTS) - "Eine tolle Sache für die Jugendlichen - dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung der Firma AgieCharmilles und der MA 56 ist den Wiener BerufsschülerInnen eine hoch professionelle Ausbildung auf allerneuestem Gerät möglich. Keine Frage, dass solche Voraussetzungen auch die beruflichen Chancen der SchülerInnen weiter verbessern", zeigten sich Wiens Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch und die Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl bei einem Besuch in der Berufsschule für Maschinenfertigungstechnik gestern erfreut.

Im Rahmen ihres Besuches wurde unter anderem die neu angeschaffte Drahterosionsmaschine präsentiert, die zur Fertigung von hochpräzisen Werkstücken aus härtestem Stahl mit einer Genauigkeit von 0,001 mm dient. Die Herstellerfirma AgieCharmilles - ein weltweit führendes Unternehmen - hat es durch ihr Sponsoring von über 50% des Anschaffungspreises in Zusammenarbeit mit der Schule und der Magistratsabteilung 56 ermöglicht, diese Technologie auch den Wiener BerufsschülernInnen zugänglich zu machen.

"Ein Dankeschön allen Beteiligten - diese Investition ist ein hervorragendes Beispiel für die gute Kooperation der Wiener Berufsschulen mit der Wirtschaft und Industrie - das ist in der Praxis gelebte 'Public-Private-Partnership', so Oxonitsch abschließend. (schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Michaela Zlamal, MAS
Mediensprecherin StR. Christian Oxonitsch
Telefon: 01 4000-81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at

Matias Meißner und Dragana Lichtner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Telefon: 01 525 25-77014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at
E-Mail: dragana.lichtner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024