FPÖ-Karlsböck: SPÖ-Ottakring verursacht Parkplatz-Chaos

Mehr als 100 Parkplätze durch Baustellen-Fehlplanung vernichtet

Wien (OTS/fpd) - "Einen besonderen Schildbürgerstreich haben sich die verantwortlichen SPÖ-Bezirkspolitiker bei der Planung(?) der sommerlichen Baustellen in Ottakring erlaubt", sagt der freiheitliche Vizeparteiobmann des 16. Bezirks NAbg. Dr. Andreas Karlsböck. Mehr als 100 Stellplätze seien ersatzlos über Nacht verschwunden, kritisierte Karlsböck.

Vor allem das Grätzel bei der U3-Ottakring, wo alleine 60 Parkplätze vernichtet wurden und jenes beim Stöberplatz seien durch die SPÖ-Fehlplanungen massiv betroffen, zeigt Karlsböck auf. "Patienten, die meine Praxis bei der U3-Ottakring besuchen, berichten tagtäglich über die schwierige Parkplatzsuche in diesen Grätzeln", kritisiert Karlsböck.

Bereiche, in denen ohnehin schwer ein Parkplatz zu finden sei, würden durch diese unkoordinierte Fehlplanung - durch offenbar überforderte SPÖ-Bezirkspolitiker - zusätzlich schwer belastet, so Karlsböck.

Zur Parkplatznot käme so noch eine übermäßige CO2-Produktion (durch das ständige Kreisen bei der Parkplatzsuche) und eine ständige Lärm-und Schmutzbelastung auf die durch die SPÖ-Regentschaft ohnehin leidgeprüfte Ottakringer Bevölkerung zu, so Karlsböck weiter. Das Resultat der "Arbeit" der Genossen stelle sich zusammenfassend so dar: Parkplatzvernichtung, erhöhter CO2-Ausstoß, Lärm, Schmutz, Ärger!, fasst der freiheitliche Vize-Parteiobmann zusammen. Somit zeige sich einmal mehr, dass die SPÖ die Bedürfnisse des täglichen Lebens der Bürger im Bezirk standhaft ignoriere, so Karlsböck, der vermutet, dass diese Aktion schon die vorauseilende Bestrafung der Genossen für diejenigen ist, die sie im Oktober nicht wählen werden.

Im Oktober hätten die Ottakringer Bürger jedenfalls Gelegenheit über die "Planungsfähigkeit" ihrer Bezirkspolitiker abzustimmen. Die FPÖ werde jedenfalls weiterhin deutlich machen, dass es für die Misswirtschaft im Bezirk Verantwortliche gibt - und die haben alle ein rotes Parteibuch, so Karlsböck abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006