Prähauser: 160 Millionen für ORF bieten die Möglichkeit, Umstrukturierungen zu finanzieren

Medienvielfalt gehört unterstützt

Wien (OTS/SK) - "Ich bekenne mich zu den 160 Millionen Euro",
sagte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Stefan Prähauser am Donnerstag im Nationalrat zu jenem Beitrag, der dem ORF in den kommenden vier Jahren zur Verfügung gestellt wird. Das Geld würden jene bekommen, die es brauchen. Prähauser sagte, dass die Summe dem ORF die Möglichkeit biete, die notwendigen Umstrukturierungen zu finanzieren, damit in Zukunft kein Zuschuss mehr nötig sein werde. ****

"Ich glaube, es ist unsere Aufgabe, die Medienvielfalt zu unterstützen", unterstrich Prähauser. Er schlug daher vor eine Arbeitsgruppe einzurichten, die darüber nachdenken soll, wie den privaten TV-Sendern das Arbeiten nicht erschwert werde. Prähauser wies darauf hin, dass die Bevölkerung mit dem Angebot der privaten Sender zufrieden sei: "Die Leute greifen darauf zurück."

ORF-Gebühren nicht erhöhen

Prähauser betonte in der Plenarsitzung, dass man nicht daran denken sollte, die Gebühren zu erhöhen oder die Werbezeiten des ORF auszuweiten. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk solle durch Beiträge und die privaten Sender sollen durch Werbung finanziert werden. (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011