Kadenbach: EU-Parlament beschließt strengere Regeln zum Schutz des Roten Thunfischs

Neue Fangdokumentation soll Transparenz schaffen und illegales Fischen verhindern

Wien (OTS/SK) - Die EU-Abgeordnete Karin Kadenbach (SPÖ) begrüßt die heute im Europäischen Parlament in Straßburg beschlossenen strengeren Regeln zum Schutz des Roten Thunfischs, die die Vorschriften der Internationalen Kommission für die Erhaltung der Thunfischbestände im Atlantik (ICCAT) nun in EU-Recht umsetzt. "Konkret wird eine bessere Rückverfolgbarkeit mithilfe einer umfassenden Fangdokumentationsregelung gewährleistet, da die Fischware oft über viele Zwischenstationen geht und viele unsaubere Akteure auf dem Weltmarkt agieren", erläutert Kadenbach. ****

Auf der Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) in Doha scheiterte im März 2010 der Antrag für einen verschärften Schutz für den Roten Thunfisch - trotz konträrer Empfehlung des Europäischen Parlaments. Kommerzielle Interessen der Fischerei-Industrie hatten über den Tierschutz gesiegt. Die Fangdokumentationsregelung für Roten Thun ist nun die vielleicht umfassendste Regelung, die es für eine Fischart gibt und hat zum Ziel Überfischung zu vereiteln und eine bessere Kontrolle der Bestände zu ermöglichen.

Das ausgefüllte Fangdokument muss den Fisch praktisch in jeder Phase der Produktkette - vom Zeitpunkt des Fangs, einschließlich Anlandung, Umladung, bis zur Einfuhr, Ausfuhr und Wiederausfuhr - begleiten. Das Dokument muss in jeder Phase von den Behörden des Flaggen-, Tonnare-oder Zuchtbetrieb-Staats validiert werden und enthält eine breite Palette an Informationen:

1. Angaben zum Fang (Name des Fangschiffs oder der Tonnare, Flaggenstaat, Fangort und -methode sowie Anzahl und Größe der Fische);

2. Angaben zum Exporteur oder Verkäufer (Name und Anschrift des Unternehmens, Datum, Unterschrift, Ausfuhr- oder Einfuhrort);

3. Angaben zur Umladung (Namen der Schiffe, Datum, Hafen, Produktbeschreibung, Gewicht);

4. Angaben zum Zuchtbetrieb (Name, Datum der Einsetzung, geschätzte Anzahl und Gewicht der Fische);

5. Angaben zur Ernte (Datum, Anzahl der Fische, Gewicht, Kennzeichnungsnummern, Unterschrift) und

6. Angaben zum Handel (Produktbeschreibung, Ausfuhrort und -datum, Name des und Angaben zum Ausfuhrunternehmen, Bestimmungsort, Transportbeschreibung).

Kadenbach: "Kopien des Fangdokuments sind von den Mitgliedstaaten zwei Jahre aufzubewahren." Der Rote Thunfisch wird bis zu 500 kg schwer und fünf Meter lang, erreicht 80 km/h und taucht 900 m tief. Doch jahrzehntelange Überfischung brachte die Bestände an den Rand des Kollaps: Experten schätzen, dass es heute 85 Prozent weniger Rote Thunfische gibt als vor 50 Jahren. Im Westatlantik ist der Rote Thun vom Aussterben bedroht, im Mittelmeer und Ostatlantik stark gefährdet. Der Thunfisch ist vor allem ein sehr beliebter und begehrter Fisch für japanisches Sushi. Positiv zu bemerken ist, dass die EU-Kommission aus Sorge um die Bestände die diesjährige Fangsaison für den Roten Thun vorzeitig beendet hat, da die Fangquoten bereits erreicht wurden. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, +32 (484) 127 331 bzw. markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010