SPÖ Kaiser: Haiders hinterlassener Sumpf wird immer tiefer

FPÖ-Tourismusreferent verjuxte 2002 300.000 Euro Steuergelder durch Geschäfte mit US-Betrüger Madoff. Volle Aufklärung von Haider-Nachfolgern, Dörfler, Scheuch und Dobernig gefordert.

Klagenfurt (OTS) - "Es ist einfach unglaublich, mit welcher Kaltschnäuzigkeit und Gewissenlosigkeit das System Haider die Steuergelder der Kärntnerinnen und Kärntner verzockt, verjuxt und verschleudert hat", reagiert der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser, auf die neuesten Horrormeldungen des Magazins FORMAT.

Wie das Wirtschaftsmagazin berichtet, hatte die Kärntner Tourismusholding am 28. Juni 2002 Anteile am Primeo Select Fonds im Wert von 304.612,63 Euro gekauft und infolge der Verurteilung des verantwortlichen US-Betrügers Bernard Madoff verloren.

"Es schier unglaublich, wofür Haider, sein damaliger Tourismusreferent Pfeifenberger und Co. das Geld der geneppten Kärntner Steuerzahler missbraucht haben. Es ist höchst an der Zeit, dass die Staatsanwaltschaft diesen Sumpf trocken legt und allen Verantwortlichen ordentlich auf den Zahn fühlt", so Kaiser.

"Es kann doch wohl nicht sein, dass immer mehr Skandale und undurchsichtige Geschäfte ans Tageslicht kommen und niemand dafür zur Verantwortung gezogen wird", fordert Kaiser Justizministerin Bandion-Ortner auf, endlich die Hände aus dem Schoß zu nehmen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002