Eröffnung des bulgarischen Knauf Werkes Maritza

Modernste europäische Anlage

Wien (OTS) - Am 17.06.10 wurde das neue bulgarische
Gipsplattenwerk in der Gemeinde Galabovo, 260km südöstlich von Sofia gelegen, feierlich eröffnet. Der Baustofferzeuger Knauf investierte über 62 Mio. Euro in den modernen Produktionsstandort. Das Unternehmen ist seit 1993 am bulgarischen Markt tätig und unterhält seit 1997 ein Gipsfaserplattenwerk in Vidin. Bisher wurden über 80 Mio. Euro in Bulgarien investiert und Knauf beschäftigt rund 180 Mitarbeiter.

In unmittelbarer Nähe des Kohlekraftwerks "Maritza Istok III" errichtete Knauf das neue Gipsplattenwerk. Mit den Arbeiten wurde Ende 2007 gestartet. Die Bauzeit betrug zwei Jahre, bereits Ende 2009 erfolgte die Probeinnbetriebnahme, im Jänner dieses Jahres wurden erste Probelieferungen an Zielmärkte durchgeführt. Der REA-Gips des Braunkohlekraftwerks der ENEL stellt dabei den Rohstoff für die Knauf Platten dar, eine überaus nachhaltige und wirtschaftliche Symbiose. Die Produktion des dem modernsten technischen Standard entsprechende Werkes Maritza wird zu 30% nach Südrumänien exportiert, die jährliche Produktionskapazität beträgt 30 Mio. m2 Gipsplatten. Die bulgarische Geschäftsführerin Mag. Ingrid Janker sieht sich zurzeit mit schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konfrontiert, ist jedoch trotzdem zuversichtlich: "Der pro Kopf-Verbrach in Bulgarien ist auf 1,5 m2 Gipsplatte gesunken, wir konnten jedoch einen Marktanteil von 50% halten." Sie rechnet mit einer Erholung des Marktes ab 2011.

Die Knauf Bulgaria EOOD wurde 1993 als 100%-Tochter der österreichischen Knauf GmbH gegründet. Das im Dreiländereck von Bulgarien, Serbien und Rumänien direkt an der Donau gelegene Gipsfaserwerk Vidin wurde 1997 privatisiert und fungiert als größter Arbeitgeber in dieser Region. In Vidin werden jährlich rund 3 Mio. m2 Gipsfaserplatten für die Einsatzbereiche Wände und Böden produziert. Zu den wichtigsten Kunden zählen die Fertighausindustrie und der Holzbau in den Ländern Österreich, Schweiz und Italien. 90% der Produktion werden in diese Länder exportiert. Die Knauf Vidin Gipsfaser AG und die Knauf GmbH mit Sitz in Sofia wurden Ende April 2004 in ein modern strukturiertes Unternehmen zusammengeführt. 2007 wird der Spatenstich für das Gipsplattenwerk Maritza durchgeführt. Bereits Ende 2009 wird der Probebetrieb gestartet und Anfang 2010 geht das neue Werk in Betrieb.

Rückfragen & Kontakt:

Knauf GesmbH
Mag. Andreas Bauer
Tel.: +43/ 664 544 60 35

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KNA0001