NÖ Musikschulen: Wiedereinführung der Erwachsenenförderung von ÖVP und SPÖ abgeschmettert

Weiderbauer: Geplante Änderung des Musikschulplans widerspricht Gesetz

St. Pölten (OTS) - Das Musikschulgesetz legt eindeutig fest, dass Förderungen an Musikschulerhalter vergeben werden. Der Musikschulerhalter soll daraufhin bedarfsorientiert an MusikschülerInnen weitergeben. "Die geplante Änderung des Musikschulplans, die die Streichung der Erwachsenenförderung vorsieht, widerspricht also den gesetzlichen Vorgaben", weiß der grüne Bildungssprecher Emmerich Weiderbauer.
Mit einem entsprechenden Resolutionsantrag forderten die Grünen Niederösterreich von der Landesregierung in der gestrigen Sitzung, die Änderung des Musikschulplans zurückzunehmen.
"Musik verbindet Generationen. Die geplante Änderung ist eine Absage an die Philosophie des lebenslangen Lernens und widerspricht dem Bildungsauftrag des Landes. Abgesehen davon wurde - typisch für dieses Land - auf Expertenmeinungen verzichtet. Die NÖ MusikschullehrerInnen wehren sich nun verständlicherweise, dass sie in den Entscheidungsprozess nicht eingebunden wurden", argumentierte Weiderbauer.
Der Resolutionsantrag der Grünen wurde allerdings nur von der FPÖ unterstützt. "ÖVP und SPÖ finden Erwachsenenförderung unnötig. Ein Affront für die erwachsenen MusikschülerInnen, die Veranstaltungen des Landes immer gerne musikalisch umrahmt haben", so der grüne Bildungssprecher enttäuscht

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002