FP-Huber: Schließung der Volksschule Mistelbach III ruiniert dörfliche Infrastruktur

FPÖ bringt Antrag zur Rettung des Standortes ein, VP, SP und Grüne lehnen ab

St. Pölten (OTS) - "Wenn die ÖVP nun auch schon damit beginnt, die Volksschulen zu schließen, kann man nur "gute Nacht Niederösterreich!" sagen, sagt LAbg. Ing. Martin Huber. Konkret bezieht er sich auf die bevorstehende Schließung der Volksschule 3 in Mistelbach mit den Standorten Siebenhirten und Hörersdorf, entsprechende Pläne liegen bereits vor.
"Die Schließung wird die Entwicklung dieser Orte bedeutend hemmen, da keinerlei Angebot an junge Familien gestellt werden könnte. Gerade in letzter Zeit wurden Siedlungen aufgeschlossen, Reihenhäuser gebaut und die Schülerzahlen werden steigen. Jetzt wird auf Kosten der Kleinsten mutwillig eine funktionierende Struktur unwiederbringlich zerstört!", so Huber.
Er erklärt, dass es mittlerweile eine Initiative von 100 Personen, aus Lehrern, Eltern und Kindern gibt, die jetzt um die Schule kämpfen.
"Auch wir von der FPÖ unterstützen dieses Projekt und haben heute im Landtag einen entsprechenden Antrag eingebracht, VP, SP und Grüne haben heute dennoch das Schicksal dieser Schule besiegelt!", schließt der Abgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Christian Hafenecker
Tel.: T:02742/900513443,M:0660/4344872,F:02742/900513450
christian.hafenecker@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001