"KURIER"-Kommentar von Otto Klambauer: "Aus Fehlern lernen"

Am schlechten Krisenmanagement sind die Europäer ganz allein schuld.

Wien (OTS) - Schnell hat man in Krisenzeiten Schuldzuweisungen zur Hand. "Die bösen Rating-Agenturen" hätten Griechenland in die Finanzkrise getrieben, hieß es vor Wochen. "Die Amerikaner" stecken hinter den Gerüchten über eine Nothilfe für Spanien, heißt es jetzt. Doch die Europäer brauchen wahrlich kein äußeres Feindbild aufbauen und ständig "die Märkte" oder andere als Sündenböcke im Mund führen. Am katastrophalen Krisenmanagement sind sie selber schuld.
Es besteht kein Zweifel, dass Euroländer und EU in der Griechenland-Krise viel zu lange gezögert haben. Allen voran die deutsche Kanzlerin Merkel, die jede schnelle Hilfe blockierte. Dadurch wurde es immer teurer und teuer, Athen aus dem Schlamassel zu helfen.
Die Märkte reagieren nicht nur in der Krise, sondern auch dann, wenn die Europäer richtig handeln. Tun diese das nicht, müssen sie die Konsequenzen tragen.
Fehler macht man nur einmal, heißt ein Sprichwort. Hoffentlich nehmen es sich die Europäer zu Herzen. Denn egal, ob morgen Spanien, übermorgen Portugal oder Italien: Es gilt, schnell und effizient zu handeln. Währungskommissar Olli Rehn und Ex-Kommissionspräsident Jacques Delors warnen zu Recht vor weiterem Zaudern. Das ist die Botschaft an den EU-Gipfel.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Europa-Redaktion
Tel.: (01) 52 100/2651

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002