Seeber: Vorbei mit der Lebensmittel-Trickserei!

Ampelkennzeichnung fällt - Schummelschinken und Analogkäse aus den Regalen

Straßburg, 16. Juni 2010 (OTS) "Etikettenschwindel á la Schummelschinken und Analogkäse wird jetzt endgültig der Garaus gemacht. Künftig sind Lebensmittel europaweit einer strengen Etikettierung unterworfen. Das soll Konsumenten vor einer Irreführung und Tricksereien bei der Produktkennzeichnung schützen", so der EVP-Umweltsprecher Dr. Richard Seeber nach der heutigen Abstimmung im Plenum. Die Ampel-Kennzeichnung, eine Einstufung von Lebensmittel nach der Farbskala rot-gelb-grün, konnte ebenfalls verhindert werden. "Diese Kennzeichnung ist irreführend und schafft mehr Probleme als sie löst. Beispielsweise würde nach dieser Skalierung naturtrüber Bioapfelsaft wegen seines hohen Zuckergehalts als rot, also schlecht, eingestuft, während ein Cola light absurderweise mit grün gekennzeichnet werden würde. Das macht doch keinen Sinn", begrüßt Seeber den Sturz der Ampel. ****

"Die Verpackung gibt zudem künftig den Gehalt der Kilokalorien und der Tages-Energierationen Preis", informiert Seeber "Das soll sich positiv auf ein gesundes Kaufverhalten von Konsumenten auswirken. Die Irreführung des Verbrauchers durch Schrift oder Bild über Inhaltsstoffe oder Herkunft eines Produktes wird zudem unterbunden. Lebensmittelimitate, wie Analogkäse und zusammengeklebtes Formfleisch müssen auf der Verpackung gekennzeichnet werden. Das Europäische Parlament zeigt heute einmal mehr, dass es die Ängste und Sorgen der Bürger sehr ernst nimmt und handelt", so Seeber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Richard Seeber MEP, Tel.: +33-3-881-5468
(richard.seeber@europarl.europa.eu) oder
Mag. Andrea Strasser, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-473-311175
(andrea.strasser@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006