BZÖ-Westenthaler begrüßt zusätzliche Planstellen bei Exekutive

Wien (OTS) - Zusätzliche Planstellen zur Bekämpfung der Suchtgiftkriminalität und die Idee der Polizeipraktikanten begrüßt BZÖ-Sicherheitssprecher Abg. Peter Westenthaler. Im Sinne von mehr Sicherheit und einer Senkung der Kriminalität sollten aber vorübergehend die Grenzen dicht gemacht werden; "Schauen wir uns das an", forderte Westenthaler SPÖ und ÖVP auf. Kritik gab es von Westenthaler, weil der Antrag für ein Burkaverbot nicht auf die Tagesordnung gelangte.

"Wir wollen die Grenzen nicht dauerhaft dicht machen, aber evaluieren, ob nicht eine temporäre und lückenlose Grenzkontrolle eine signifikante Änderung der Kriminalität bringt", so der BZÖ-Sicherheitssprecher, "es wäre den Versuch wert!" Westenthaler rechnet aber, dass das BZÖ mit der Forderung nach Grenzkontrollen Recht hat, denn der Kriminalitätstourismus "ist auch ein Ärgernis in der Bevölkerung!"

Verärgert ist Westenthaler, weil der Antrag des BZÖ für ein Burkaverbot nicht auf die Tagesordnung gelangte, obwohl es in diesem Punkt sogar weitgehend einen Konsens gebe. "Wir wollen einfach eine Regierungsvorlage", verlangte Westenthaler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0014