BZÖ-Hagen: Waffengesetz ist gegen Brauchtumspflege

Wien (OTS) - Gegen eine Änderung des Waffengesetzes sprach sich BZÖ-Exekutivsprecher Abg. Christoph Hagen aus, "weil es übertrieben und ein Kniefall vor der EU ist!" Von der Verpflichtung zur Registrierung sollen künftig auch Schusswaffen mit Radschloss oder Steinschloss sein. "Das sind Vorderlader, Waffen aus historischen Beständen, wie sie auch im Brauchtum eingesetzt werden", erklärte Hagen, der Polizist und Mitglied einer Schützenkompanie ist. Laut Hagen haben diese Waffen zumeist nicht einmal eine Registrierungsnummer, die Änderung des Waffengesetzes stelle daher besonders in der Brauchtumspflege eine unnötige Erschwerung dar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0013