FP-Gudenus: Sicherheitswacht sowie Sicherheitsstadtrat zur Entlastung der Polizei gefordert

Zusammenfassung sämtlicher Wiener Ordnungsdienste zu einer eigenen Sicherheitswacht

Wien (OTS/fpd) - Die Zusammenfassung sämtlicher Ordnungsdienste, welche derzeit in Wien tätig sind sowie die Einrichtung eines eigenen Sicherheitsstadtrates fordert der Sicherheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus aus aktuellem Anlass. Die Sicherheitswacht würde der Bevölkerung neben der Polizei als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Recht, Sauberkeit und Ordnung zur Verfügung stehen und zudem zu einer Entlastung der Polizei führen, ist Gudenus überzeugt. Mit dem derzeitigen Häupl'schen Kapperl-Salat verfolgt die SPÖ in Wien einzig das Ziel, der Bevölkerung das trügerische Bild einer sicheren Stadt zu vermitteln. Anstelle des bunten Wirrwarrs an nahezu kompetenzlosen Uniformierten muss eine 5000 Mann starke Wiener Sicherheitswacht mit eigenem Sicherheitsstadtrat - wie beispielsweise auch in Linz - her.

Die FPÖ-Wien hat ihr wirksames und schlüssiges Sicherheitskonzept schon vor längerem präsentiert. Das verwirrende Sammelsurium an Kapperln und Ordnungshütern sollte daher vereinheitlicht und mit wirkungsvollen Kompetenzen ausgestattet werden. Nur so kann Wien aus dem Kriminalitätsdilemma geführt und in weiterer Folge wieder sicherer werden, betont Gudenus. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008