FP-Amhof: Linke Mehrheit muss Verkehrschaos in der Porzellangasse verantworten und auch lösen!

Die FPÖ-Alsergrund hat bereits im Februar des Jahres den Rückbau der Verkehrsinseln sowie des Fußgängerübergangs Ecke Porzellangasse/Thurngasse beantragt

Wien (OTS/fpd) - "Bei der kurz vor Weihnachten abgehaltenen Bürgerversammlung in der Alsergrunder Bezirksvertretung wurde vielfach der Wunsch geäußert, die - anlässlich der Umgestaltung der Porzellangasse erfolgten - überschießenden Verkehrsberuhigungsmaßnahmen zu entschärfen", erklärt Klubobmann Gregor Amhof die Situation, wie sie sich gegenwärtig darstellt.

"Konsequenterweise haben die Freiheitlichen bereits im Februar des Jahres den Rückbau der Verkehrinseln sowie des Fußgängerübergangs Ecke Porzellangasse/Thurngasse in der Sitzung der Alsergrunder Bezirksvertretung beantragt, stießen dabei aber auf keinerlei Gegenliebe der Roten und Grünen", so Amhof wörtlich.

"Spätestens seit dem spektakulären Fahrzeugüberschlag nach einem Unfall mit dem D-Wagen in der vergangenen Woche, müssten alle in der Bezirksvertretung vertretenen Parteien den Ernst der Lage erkennen und sich Ihrer Verantwortung für die Gesundheit und das Leben von Verkehrsteilnehmern am Alsergrund bewusst werden. Die FPÖ wird jedenfalls allen Parteien schon in der nächsten Sitzung am 30. Juni mit neuen Anträgen und einer Anfrage an die Bezirksvorsteherin die Gelegenheit geben, mit der Zustimmung zur Verkleinerung von in den Straßenraum ragenden Ohrwascheln und Baumscheiben ihr Gewissen zu erleichtern", schloss Amhof. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003