BZÖ-Ebner: Väterbeleidigung Prammers inakzeptabel

Gemeinsame Obsorge beider Eltern muss das Ziel sein

Wien (OTS) - Die Aussage von SPÖ-Nationalratspräsidentin
Barabara Prammer, dass sich "Männer beim Besuchsrecht gerne als Opfer präsentieren, es aber wesentlich häufiger ist, dass sich Männer gar nicht blicken lassen, wenn es ums Besuchsrecht geht", stellt für BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner eine "unglaubliche Beleidigung aller Väter dar, die völlig inakzeptabel ist. Prammer soll sich sofort bei allen geschiedenen oder getrennten Vätern entschuldigen", fordert Ebner.

Prammer hat sich auch gegen eine gemeinsame Obsorge beider Eltern ausgesprochen. "Das ist der völlig falsche Weg - das Kind braucht beide Eltern und beide Eltern brauchen auch das Kind. Derzeit werden Kinder oft als Werkzeug der Mutter missbraucht, um die Väter zu erpressen. Das ist sehr oft zum Schaden des Kindes. Eine gemeinsame Obsorge ist daher absolut notwendig und ein Gebot der Stunde. Gleichbehandlung, die immer das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt stellt, muss das Ziel einer vernünftigen Familienpolitik sein", so Ebner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002