Zielfahnder in Thailand erfolgreich: weltweit gefahndeter Österreicher zurück in Wien

Fahndung aufgrund von Freiheitsentziehung, schwerer Erpressung und Betrug

Wien (OTS) - Eine von der Staatsanwaltschaft Wien weltweit wegen Freiheitsentziehung, schwerer Erpressung und Betrug gefahndete Person konnten Zielfahnder des Bundeskriminalamts in Thailand eruieren. Er wurde von der thailändischen Polizei am 1. Juni 2010 festgenommen und am 11. Juni 2010 durch Fahnder des Bundeskriminalamts nach Wien überstellt.

Der Verdächtige soll im Dezember 2008 durch Anwendung von Gewalt seine Adoptivmutter gegen ihren Willen aus Österreich in die Türkei gebracht haben. Von dort ging die Reise weiter nach Ägypten, wo die Adoptivmutter gequält, misshandelt und unter Gewaltanwendung zu Geldüberweisungen und Schenkungen von Liegenschaften in einem Gesamtwert von rund 900.000.- Euro genötigt worden sein soll. Nachdem im Oktober 2009 die Adoptivmutter aus einer Wohnung in Hurghada flüchten konnte, wurde sie nach einem Krankenhausaufenthalt im November 2009 in ein Wiener Krankenhaus überstellt.

Im Dezember 2009 wurde der Adoptivsohn von der Staatsanwaltschaft Wien zur Festnahme ausgeschrieben. Mit den kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurde das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, befasst, im Dezember 2010 übernahm die Zielfahndung des Bundeskriminalamts die internationale Fahndung. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten die Zielfahnder die gefahndete Person schließlich in Thailand ermitteln. In Zusammenarbeit mit der thailändischen Immigrationsbehörde und dem österreichischen Konsulat in Bangkok wurde sie 1. Juni 2010 in Pattaya festgenommen. Am 11. Juni 2010 wurde sie den Zielfahndern des Bundeskriminalamts in Bangkok übergeben und nach Wien überstellt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexander Marakovits
Leiter der kriminalpolizeilichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0664 813 2100

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001