Schwentner zu Ilisu-Projekt: CSR von Andritz allmählich reiner PR-Gag

Grüne: Andritz sollte aus Unternehmensplattform respAct aussteigen

Wien (OTS) - "Durch die nun beginnenden Lieferungen von Ausrüstung für das türkische Wasserkraftwerk Ilisu zeigt die Andritz AG wie wenig ernst sie das eigene Bekenntnis zu Unternehmensverantwortung nimmt. Corporate Social Responsibility (CSR) verkommt allmählich zum reinen PR-Gag", kritisiert die entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, Judith Schwentner und stellt fest: "Nach dem Ausstieg westlicher Kreditversicherer und einiger Baubranchen trägt Andritz nun die Hauptverantwortung für ein menschenrechtlich wie ökologisch wahnwitziges Projekt."

Durch das Wasserkraftwerk Ilisu droht der Untergang der gesamten Region. Die einzigartige Landschaft mit Jahrtausend alten Kulturschätzen sowie die Zukunft von etwa 70.000 Menschen wird zerstört. "Dieses Projekt ist aus menschenrechtlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht komplett abzulehnen. Nur Andritz verschließt sich dieser Tatsache", so Schwentner und weiter: "Mit dem Festhalten an dem Ilisu-Projekt, stellt Andritz seine Mitgliedschaft bei der Unternehmensplattform respACT in Frage. Soziale und ökologische Verantwortung sind maßgebende Kriterien, daher sollte sich Andritz dringend einen Austritt aus der Plattform überlegen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005