Erber zur Mindestsicherung: Scheinheiliges Bekenntnis der SP-NÖ ist zu wenig

Seit Wochen hätte LR Scheele mit Stadler & Co. verhandeln können

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Ein scheinheiliges Bekenntnis der SP-NÖ zur Mindestsicherung ist uns zu wenig, wir brauchen ein klares Ja zur Finanzierung der Mindestsicherung seitens des Städtebundes. Schon seit Wochen haben wir Scheele darauf hingewiesen, dass sie mit Stadler & Co. zu verhandeln beginnen soll. Doch offensichtlich ist der SP-NÖ und dem sozialistischen Klub die Mindestsicherung egal, denn sonst hätte man die Gespräche mit dem Städtebund ernsthaft gesucht", kommentiert VP-Sozialsprecher LAbg. Toni Erber heutige Aussagen der SP-NÖ.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002