FP-Hein: Lobhudelei von Voraberger zu Yppenplatz-Neugestaltung völlig unangebracht

Im Brunnenviertel wurden schon Millionen in den Sand gesetzt

Wien (OTS/fpd) - Die Lobhudelei von SPÖ-Umweltausschussvorsitzende in Ottakring, Anita Voraberger zur Yppenplatz-Neugestaltung sei völlig unangebracht. Sie habe in einer Aussendung über das Projekt behauptet: "Überall herrscht helle Begeisterung..." "Ich kann Ihnen versichern, dass das nicht der Fall ist. Und nicht nur die Opposition sieht das so", sagt der Klubobmann der FPÖ-Ottakring, Christian Hein.

Schon allein die Tatsache, dass nach nur zehn Jahren nach der Generalsanierung schon wieder eine Neugestaltung nötig war, zeige die Planungsqualität der SPÖ auf. Andererseits könne beobachtet werden, dass den SPÖ-Granden für das Brunnenviertel offensichtlich nichts zu teuer ist. Dort werden Millionen und Abermillionen in den Sand gesetzt. Eine Generalsanierung des Brunnenmarktes, die man ohne die jahrelangen Baustellen gar nicht wahrnimmt, Förderungen von Kulturprojekten, die dann nicht stattfinden, die Erzeugung von Verkehrsschikanen und die wiederholte Umgestaltung des Yppenmarktes, seien nur einige wenige der vielen Flops, zählt Hein die Pleiten der Roten in Ottakring auf.

Unzählige kritische Stimmen sprechen von Geldverschwendung und neuerlichen Fehlplanungen. Nur die SPÖ jubelt und spricht von "heller Begeisterung", kritisiert Hein abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007