ARBÖ: Feinstaub-Emissionen Österreichs jahrelang überschätzt

8.116 Tonnen Feinstaub lösen sich in Luft auf - Industrie steht damit besser da

Wien (OTS) - Auf einen Feinstaub-Skandal macht der ARBÖ
aufmerksam: "Unfassbar, aber wahr. Jahrelang wurden die offiziellen Feinstaub-Emissionen Österreichs heillos überschätzt", nimmt der geschäftsführende Vizepräsident des ARBÖ, Dr. Herbert Grundtner Anstoß. Fakt: Das Umweltbundesamt hat bei der Berechnung der Feinstaub-Emissionen rückwirkend methodische Änderungen vorgenommen. Das Resultat: 8.116 Tonnen Feinstaub-Emissionen lösten sich über Nacht buchstäblich in Luft auf. Industrie und Kleinverbraucher stehen nun auf dem Papier besser da."So schafft man kein Vertrauen", kritisiert der ARBÖ und bietet allen Kritikern die Möglichkeit, gegen die geplante Umweltzone in Graz zu unterschreiben (www.arboe.at).

Schon seit Monaten hält der Umweltminister die neusten Zahlen über die Feinstaub-Emissionen Österreichs aus dem Jahr 2008 zurück. In diesem Jahr haben sich die Emissionen des Verkehrs neuerlich um beachtliche 6,9 Prozent verringert, so der ARBÖ und fordert ein rasches Offenlegen der Zahlen.

Zurück zum Zahlenskandal: Bisher hat das Umweltbundesamt für das Jahr 2007 für Österreich insgesamt 43.036 Tonnen Feinstaub-Emissionen festgestellt und in all seinen Statistiken auch so wiedergebeben und nach Brüssel gemeldet. Nun hat das Umweltbundesamt für das Jahr 2007 höchst amtlich nur mehr 34.920 Tonnen Feinstaub-Emissionen festgestellt. Das sind gleich um 8.116 Tonnen oder 19 Prozent weniger als bisher, so der ARBÖ.

Im Detail zeigt sich, dass vor allem die Emissionen der Industrie künstlich geschrumpft sind, gleich um 7.290 Tonnen, fast auf die Hälfte. Um 1.020 Tonnen geringer werden nun die Feinstaub-Emissionen der Kleinverbraucher eingeschätzt, während man die Emissionen des Verkehrs um 200 Tonnen erhöht hat.

Die Zahlen im Detail: Feinstaub-Emissionen 2007 (alt) 2007(neu) Änderung Industrie 16.360 Tonnen 9.070 Tonnen - 7.290 Tonnen Kleinverbrauch 10.650 Tonnen 9.630 Tonnen - 1.020 Tonnen Verkehr 8.496 Tonnen 8.700 Tonnen + 204 Tonnen Landwirtschaft 5.540 Tonnen 5.530 Tonnen - 10 Tonnen Energie 1.450 Tonnen 1.450 Tonnen --- Sonstige 540 Tonnen 540 Tonnen --- --------------------------------------------------------------------- 43.036 Tonnen 34.920 Tonnen

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003